Google AdSense

Mittwoch, 20. Oktober 2010

DC/DC Wandler eingebaut und Strom gemessen

Ich komme gerade aus der Garage zurück und habe den Spannungswandler eingebaut.Der Chennic 400W wandelt aus den ~125V Batteriesppannung etwa 12,8V für die Ladung der Batterie und Versorgung der elektrischen Verbraucher.
Alles hat auf Anhieb geklappt und der DC/DC-Wandler hat seinen festen Platz hinter der Batterie gefunden.
Über die Xantrex Link10 Anzeige, habe ich die Ströme abgelesen, die nun unterstützend aus der Fahrbatterie gezogen werden.
Nur für das Laden der 12V Bordbatterie werden zur Zeit 0,35A (44W) benötigt.
Schalte ich nun über die Zündung die Servopumpe dazu, werden zusätzlich 1,45A (180W) benötigt, was auf der 12V-Seite des Chennic 15A ausmacht.
Bei einem kräftigen Lenkeinschlag, schnellt die Anzeige bis auf 6,7A (830W), bei 12V 70A, hoch.
Trete ich auf die Bremse, werden 1A (125W, bei 12V 10A) dazukommen.

Lenkeinschlag, Grundlast und Bremsen macht also schon 84 Ampere aus.
Da ist es kein Wunder, dass nach drei Runden Probefahrt die Batterie keine Puste mehr hatte.
Der DC-Wandler liefert nur 30A, das könnte auf Dauer also knapp werden, wenn noch Abblendlicht und Radio dazu kommen.

Das sind im Moment allerdings die Ströme über das Link10 gemessen. Wie genau das ist, kann ich noch nicht abschätzen.

Kommentare:

  1. Das mit den Strömen kommt wohl hin...
    wobei mich die 15A der Servopumpe im Leerlauf
    schon ein wenig schockieren!
    Das ist sehr viel!
    Mit ca 10A hätte ich eher gerechnet.
    Der Rest ist nicht so überraschend
    und auch weiter kein Problem.

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  2. Die Servopumpe werde ich noch genauer unter die Lupe nehmen. So wie es aussieht, regelt die sich selbst in drei Stufen.
    Sobald ich eine Runde drehen konnte, weiß ich hoffentlich mehr.
    Ein Problem sehe ich höchstens, wenn ich die Ströme zusammenzähle, denn der DC/DC kann ja nur 400W liefern, der Rest kommt dann aus der Bordbatterie. Na mal sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    wenn ich das so über den Daumen überschlage solltest du nochmal bei normaler fahrt, und leichtem einschlag der Lenkung nachmessen.
    Wenn du dann unter 300W bleiben solltest, kann es reichen.
    Ich denke aber du solltest etwa 600-700W Wandlerleistung haben. Am besten auch mit ca 14V.
    Eine Bleibatterie nimmt unter 13,8V dauerhaft leicht krumm.Die längste Lebensdauer hat sie bei 13,8-14,2 Volt.
    Licht,Heckscheibenheizung und Lüftung können locker 300-350 Watt verspeisen.Wenn die Pumpe im mittel 200-300 W zieht, komme ich so auf die obere Angabe.

    AntwortenLöschen
  4. Sollte das nicht ausreichen, muss ich doch meine Densei-Lambda PH300F DC/DC Wandler zusammenbauen. Die haben jeweils 300W und teilen sich die Last bei Parallelschaltung.
    Leider sind die dann nicht mehr so kompakt, wie jetzt der Chennic.
    Für den Notfall habe ich also vorgesorgt :-)

    AntwortenLöschen
  5. wirklich eine gute Taktik zu arbeiten.
    gute Informationen
    Strom

    AntwortenLöschen
  6. I see your blog it is very beneficial...Thnx for sharing ur information..Web Hosting

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.