Google AdSense

Donnerstag, 20. Juni 2013

Zweiter Rallyetag von Flensburg über Sylt zurück nach Flensburg

Der erste Tag war hinter uns. Die Ergebnisse kannten wir zu der Zeit noch nicht, gingen aber von einem 8. Platz aus, da uns irgendwer diese Info per Buschtrommel zukommen ließ.
Klasse! Dachten wir, nur leider war es bisher Platz 28 ...

Egal, wir waren guten Mutes und mussten uns eh auf den anstehenden Tag vorbereiten.
Über Nacht ist auch am Hafen wieder eine Phase ausgefallen und somit wurde der Beetle zeitweise nur mit einem Ladegerät versorgt.
Für uns kein Problem, der Akku war voll, aber einige andere, die mit nur einer Phase laden sollten, oder abschalten, wenn eine Phase ausfällt, hatten noch nicht 100% erreicht.

Mit dem Start begann auch die erste Wertungsprüfung.
Das erste Mal in der Geschichte der Rallye, wurde eine Energiesparprüfung durchgeführt, die für einige Diskussionen sorgte, uns aber bis zur Autozugverladung nach Niebüll brachte.
Auf Sylt angekommen, ging es über die normale Orientierungsfahrt nach Roadbook, zur nächsten Wertungsprüfung.
Ein Rundkurs in der Spitze von Sylt sollte in exakt 600 Sekunden im normalen Straßenverkehr gemeistert werden. Soweit so gut, nur das 600 Sekunden nicht sechs Minuten sind, sondern zehn! ;-)
Wir kamen zu früh und kassierten die volle Punktzahl (5Pkt.) und ärgerten uns über unsere eigene Blödheit! :-)

37,7Ah/130 Ah, nach 96,9 km. Ab zum Aufladen!
Geplant waren drei Stunden mit 29A, daraus wurde aber auch dieses Mal leider nichts.
Wieder flogen die Sicherungen einzelner Phasen raus und verringerten so die Ladezeiten.
Da wir aber wussten, dass wir noch eine Strecke von über 80 km vor uns hatten, nahmen wir den zweiten Autozug und versuchten so viel Zeit wie möglich an der Ladesäule herauszuholen.

Es half alles nichts. Der letzte Aufruf zum Autozug und wir haben nur 99,3Ah von 130Ah im Tank.
Auf der Bahnstrecke nutzten wir die Zeit, unsere Strategie zu besprechen. Möglichst die Zeiten ausnutzen und die 15 Minuten Karenzzeit, wie am Tag zuvor ausnutzen, um Energie zu sparen.

Von Niebüll ging es über das Land wieder nach Flensburg, mit ein paar schönen Orientierungsfahrten und kleinen Gemeinheiten ;-)
Auf dem Flugplatz Schäferaus, in Flensburg, galt es zwei Runden zu fahren, die beide 80 Sekunden lang sein sollten. 1,54 und 0,76 Punkte kamen auf unser Konto.

Weiter zum Hafen und dort die letzte Beschleunigungsfahrt absolviert, dann war der zweite Rallyetag auch schon wieder vorbei.
18,0 Ah im Tank und 87,6 km auf dem Streckenzähler.

173,6 Ah für 184,5 km brachten uns auf einen Verbrauch von 0,94 Ah/km.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank.