Google AdSense

Dienstag, 15. Juni 2010

Erster Testlauf

Gestern habe ich mich mit Jan darüber beraten, warum die Kupplung nicht so funktioniert, wie ich es mir vorstelle.
Jan war dann so nett und hat mich noch einmal in die Welt der Schrauber entführt und mir eine mögliche Problemlösung aufgezeigt.

Das Problem ist, dass ich davon ausgegangen bin, dass ich für die Kupplung eine Vorspannung benötige, also habe ich den gesamten Motorstrang zu sehr in die Getriebeglocke gedrückt. Nach Jans Hinweis habe ich provisorisch je zwei Unterlegscheiben als Distanzstücke zwischen der Motorplatte und der Getriebeglocke gelegt.
So konnte ich einen ersten Testlauf durchführen:

Die irren Schleifgeräusche im Video kommen übrigens von den Bremsen, die nach einem Jahr Standzeit anscheinend einiges an Flugrost angesetzt haben.
Da das Provisorium nur von vier Schrauben gehalten wird und wir noch ein wenig an den Abständen spielen müssen, gibt es noch einiges zu tun.
Aber er läuft :-)

Kommentare:

  1. Genau so solls sein!
    Man könnte noch anmerken, dass es besser
    wäre hochfeste Schrauben anstatt der Edelstahlschrauben zu nehmen, aber die sollten auch halten, das passt schon !

    In Sachen BMS sollten wir mal in direkteren Kontakt treten, weil ich für den Atmega
    das Programm zur Batterieüberwachung
    eigentlich schon fertig in der Schublade habe.
    Du brauchst es ja nicht verwenden, aber vielleicht gefällts Dir ja doch........
    Meine .hex Dateien laufen sicher auch im
    Arduino-Board bzw sind schnell mal angepasst.
    (Display-Ports bzw. Ports allgemein, Quarz etc..)
    ich habs zwar für den Atmega 48 gedacht aber der ist direkt kompatibel zu 88 und 168
    Meine Messeinheiten arbeiten mittlerweile auch mit dem 48er und ausser 5V, 2 Optokoppler
    und ein paar Messwiderständen und einem
    4MHz Resonator ist praktisch nichts nötig
    zum Messen. Je vier Zellen pro Atmega48.
    Die Balancerfunktion ist auch schon drin.
    da gibt es aber noch ein paar Hürden zu
    nehmen wegen des Potentialunterschieds der
    Vierergruppe.zumindest ein Balancer mus völlig anders aufgebaut werden als die anderen drei.


    Um die Restenergieanzeige hab ich mich noch
    nicht gekümmert, ich sehe da noch zu viele
    Unbekannte Faktoren gerade bzgl Temperaturverhalten etc.....
    Verluste beim Laden, das dürfte der
    komplizierteste Teil werden....wenns genau
    arbeiten soll; da kann man gleich nach Tageskilometerzähler fahren.
    Du erreichst mich unter 135-15@freakmail.de

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Franz, danke Dir.
    Der Mathias (Freund und Arbeitskollege) ist bei mir an der Entwicklung des Arduino dran.
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich da nicht ausreichend drin stecke, da ich mich z.Zt. um so viele andere Baustellen kümmern muss.
    Ich gehe das mit Mathias zum Wochenende mal durch (hoffe er hat Zeit:-) ) und dann melde ich oder er sich mal bei Dir.
    Danke schonmal für die Unterstützung!
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. haha, die Schleifgeräusche der Bremsen, .. das selbe wie bei mir .. grins..

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.