Google AdSense

Sonntag, 28. Februar 2016

neues 5,67kW Ladegerät getestet - Teil 3

Unser im Teil 2 zusammengebautes Ladegerät muss natürlich getestet werden.
Für den Test habe ich eine kurze Runde gedreht, damit ich überhaupt etwas laden konnte :-)
Sobald das Ladegerät angeschlossen war, ging es los. Alle vier Schalter einschalten und warten was passiert.

Die Lüfter laufen los und die Spannung steigt ... im wahrsten Sinne des Wortes.
Die vier Ladegeräte liegen jeweils zu zweit auf einer Phase. So kann ich später mit dem TCCH auf allen drei Phasen mit einer ähnlichen Last laden.

Da der e-Beetle fast voll war, ziehen die Ladegeräte nicht den vollen Strom.

Nach kurzer Zeit wird der Strom weiter heruntergeregelt auf fast 0A. Dabei wird die gewünschte und zuvor eingestellte Endspannung (189,07V) ziemlich genau getroffen:

Ein Hinweis für alle, die das gleich Ladegerät nutzen:
Die Ladegeräte haben eine maximale Stromaufnahme von 12A.
Als Anschluss dient ein Kaltgeräteeinbaustecker (C14), wie man sie häufig im Computer/IT Bereich findet.
Nur sieht die Norm einen maximalen Strom von 10A vor, weshalb auch die Kabel mit den dazu gehörigen Kaltgerätekupplungen (C13) nur für 10A ausgelegt sind!
Die Kupferleitungen sind in der Regel nur 0,7mm2 stark!
Ich werde messen, was die Netzteile unter Volllast wirklich aufnehmen, aber ich wollte schon einmal darauf hinweisen, denn für die Art und Weise, wie wir die Teile nutzen werden, sind sie sicher nicht gedacht :-)

Unterstützer hier entlang:

1 Kommentar:

  1. Hallo Michael,
    Die Netzteilkabel gibt es auch mit 1mm² oder sogar 1,5mm².
    Die wären in diesem Fall wohl sinnvoll.
    ich habe ,mir für mein E-Fahrrad gerade ein Hutschienen netzteil besorgt, um den Akku (26V /25AH) auch mal unterwegs nachladen zu können. Macht mit dem Normalen Ladegerät mit 3A nicht viel sinn. Das Hutschienen Netzteil macht ca 13A, wobei ich mich wunderte wie warnm die 1,5 mm² Leitungen vom Testaufbaui zum Akku dann wurden. Sowas sollte man nicht unterschätzen bei hohen Strömen. nun kann ich meinen Akku in knapp 2 Stunden wieder fast auf 100% laden, oder eben mal ne Stunde Pause und gute 50% nachladen ;-) Gruß Jörg

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.