Google AdSense

Montag, 6. Februar 2012

Laden bei -15° Außentemperatur

Nun rächen sich die anfänglichen Sparzwänge und der Wunsch, möglichst schnell zu starten.
Es sind Außentemperaturen von -15°C auf dem Thermometer und damit definitiv zu kalt, um die Batterien des Beetle zu laden.
Die eingebauten CALB-LiFePo4 Zellen sollen nicht unter 0°C geladen werden.
Bisher war es noch nicht kritisch, denn die Akkus sind in einer isolierten V2A-Wanne, die zudem nach unten mit Styropor ausgekleidet wurde.
Die bei der Fahrt entstehende Wärme war bisher ausreichend, um die Akkutemperatur auf >0°C zu bekommen. So wurde gleich nach der Fahrt der Ladestecker eingesteckt und der Ladevorgang gestartet und alles war im grünen Bereich.
Doch nun sind die Temperaturen einige Tage am Stück unter -10°C und bei Kurzfahrten reicht die anfallende Wärme nicht mehr aus.

Eine Akkuheizung muß her!
Der Plan sieht vor, mit unterschiedlichen Sensoren die Temperatur an mehreren Meßpunkten aufzunehmen.

Das Ergebnis wird genutzt, um eine Heizmatte zu steuern, die unter den Akkus angebracht wird.
Erst wenn alle Temperaturmesser >1°C zeigen, startet der Ladevorgang.

In der Zwischenzeit werden wir das Auto in die Garage fahren müssen, um es zu laden.

Kommentare:

  1. Moin Michael,

    das ist ja interessant! Ich dachte gerade die "Temperaturunempfindlichkeit" ist eine der größten Stärken von LiFePo4 Zellen.

    Wie äußern sich die Ladeprobleme? Oder möchtest du generell nicht unter 0°C laden um deine Akkus zu schonen?

    VG,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Moin Bernd,

    beim Entladen, also der Fahrt ist der Bereich von -20°C bis +50°C sehr weit und auch kein Problem.
    Für das Laden ist allerdings 0°C bis 40°C angegeben und das bereitet mir gerade Kopfschmerzen.
    Es hat was mit dem Elektrolyt zu tun, werde noch einmal genau nachlesen müssen, was genau dort im Inneren passiert.

    Die Fahreigenschaften haben sich für uns bisher (auch bei -15°C) nicht verändert.
    Nur ist durch den Einsatz unserer Heizung ein deutlicher Mehrverbrauch zu sehen.

    VG, Michael

    PS: Was macht Dein Umbau? Es ist so ruhig auf deiner Seite :)

    AntwortenLöschen
  3. Moin Michael,

    ok dann sollte man vielleicht echt über eine Batterieheizung nachdenken. Oder ich werde meinem Auto eine Auszeit gönnen bei solch extremen Temperaturen. Übrigens hat mein Diesel bei -15°C auch ganz schön zu kämpfen, da der Kraftstoff versulzt...

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,813627,00.html

    Das Auto fährt ;) Habe sogar ein Video zur Probefahrt veröffentlicht! Nach und nach werde ich auch über die letzten Schritte berichten.... (Einbau vom Controller, BMS, Ladegerät usw.). Jetzt heißt das nächste Ziel TÜV!

    VG,

    Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Laden wird wohl vergleichbar
      sein mit dem Verhalten von Bleiakkus.
      Da ist bei entladenem Akku die Säuredichte
      so gering, dass ein leerer Akku bei
      ein paar Grad minus einfriert.(und ev. platzt)
      So was ähnliches wirds wohl hier auch sein.

      Da gäbs doch auch die Heizkabel, die man an Wasserleitungen dranbindet........
      Mir ist schon mal eine (billige) Heizmatte
      abgefackelt. Also aufpassen, dass man da
      auch die Akkus draufstellen darf!

      Löschen

Vielen Dank.