Google AdSense

Dienstag, 19. Juli 2011

Franz-Box im Test

In den letzten zwei Tagen habe ich mir ein bisschen Zeit nehmen können, um mich der Instrumentation des Beetles zu widmen.
Franz hat hier ganze Arbeit geleistet! Die "alte" Franz-Box hat auf Anhieb funktioniert, die Tankanzeige ließ sich wunderbar anpassen, der Strom wurde auf dem Drehzahlmesser angezeigt, wie geplant.
Gestern kam dann schon die "neue" Franz-Box, die äußerlich schon ausgereifter aussieht und nun außen liegende Anschlüsse hat, was das Verkabeln erleichtert.

Größte offensichtliche Änderung ist aber die Bedienung. Waren es zuvor vier kleine Taster, ist nun ein Drehtaster zu sehen, mit dem man durch das Menü navigieren kann.
Ganz wichtig: nun ist der "Reset" nicht mehr so einfach auszulösen, was mir in der kurzen Zeit des Tests tatsächlich zweimal passiert ist :)

Wie es so läuft, haben wir mit der Lösung unserer Drehzahlmesser/Stromanzeige gleich das nächste Problem: der Beetle meldet bei einer Drehzahl >0 mit einer blinkenden roten Ölkanne und einem nervraubendem Piepsen, dass der Öldruck nicht OK ist bzw kein Öl mehr da ist.
Im Prinzip hat der Kleine ja Recht, aber das brauchen wir auch nicht mehr :)
Das müssen wir ihm nun noch beibringen.

Zwei Möglichkeiten: den richtigen Stecker finden und das Signal auflegen, was der Wagen erwartet, oder über die Box ein entsprechendes Signal vorzutäuschen.
Im Moment ist der Drehzahlmesser erst einmal aus und ich teste weiter die Tankanzeige und die weiteren Funktionen.

Kommentare:

  1. Beim Gepiepse ist jetzt der Schaltpunkt wichtig.

    gehts schon bei 0 U/min los oder erst etwas höher,
    eigentlich so bei 1000 - 2000 U/min, wenn
    die dynamische Öldruckanzeige auf den zweiten
    Geber (Schliesser > 1Bar) umschaltet.

    wenns bei fast 0 schon piept, dann wirds vom ersten Geber (öffner > 0,3Bar) verursacht,
    der bei Stillstand als "geschlossen" erwartet
    wird.

    AntwortenLöschen
  2. Bei 0 U/min ist alles ruhig.
    Ich habe jetzt schon von mehreren Schwellen gelesen, scheint so, als würde VW das unterschiedlich regeln, je nach Motor oder Fahrzeug ?!?
    500 und 1000 habe ich als untere Schwelle gelesen, 3500 und 5000 für die obere Schwelle.

    AntwortenLöschen
  3. Schön wäre es, direkt am Steuergerät ein Signal aufzulegen, dann könnten die überflüssigen Kabel weg.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    schön das er wieder läuft.
    Der Beetle hat zwei Druckschalter die bei unterschiedlichen Drehzahlen geprüft werden.
    Man könnte zwar die Schalter direkt brücken, allerdings kann es sein das trotzdem Alarm ausgelöst wird, da kein Schaltvorgang erkannt wird.Dann bleibt immer noch LED und piepser auslöten.

    AntwortenLöschen
  5. Da es scheint, als ob auch der Öffnerkontakt des ersten Gebers überwacht würde oder sogar nur bei diesem geprüft wird, ob er wirklich schaltet,
    (die Angaben sind z.T. widersprüchlich) wird
    es wohl einfacher sein, die LED und den Piepser
    auszubauen anstatt da eine Öldruckschalter-
    Simulation zu bauen und dem Drehzahlmesser
    auch noch einen im Leerlauf drehenden
    Motor vorzugaukeln.......
    Da bräuchte man mindestens ein Relais, das
    beim Einschalten der "Zündung" anzieht,
    bis erstmalig etwa 20A angezeigt werden,
    und dann darf der im DZM angezeigte Strom
    einen minimalwert von geschätzt 10 - 20A
    nicht mehr unterschreiten
    Ich werde das mal testen, wenn ich endlich mal einen neueren VW-Tacho für Versuche auftreibe.
    Ich hab da schon was in Aussicht, mit Kabeln, aus einem Unfallwagen.
    ....da ist Auslöten einfacher.....
    Es ist schön,zu wissen, dass das nicht an
    meiner "Box" liegt, und noch schöner, dass es nun endich mit den Anzeigen klappt und dass
    die angezeigten Werte halbwegs zu stimmen
    scheinen.Ich konnte es nie mit dem Messwandler testen, weil ich nirgends mal schnell
    ein paar hundert Ampere fliessen lassen konnte. deshalb musste ich mich auf die Angaben
    verlassen, und die sind alles Andere als leicht verständlich.......

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.