Google AdSense

Donnerstag, 7. April 2011

CALB Batterien - Belastbarkeit

Jack Rickard hat in der vergangenen Woche seine CALB / SkyEnergy Batterien gekitzelt.
Nachdem sein Porsche 356 Speedster einen neuen Controller und etliche Extra-Batterien bekommen hat, ging es auf die Straße.

Ursprünglich war der Speedster mit einem Kelly Controller, einem Netgain Warp 9 Motor und ich meine 45 SkyEnergy 180Ah Zellen ausgestattet.
Nach dem Umbau von Brian und Mat steckt nun ein Evnetics Soliton1 Controller mit einem maximalen Ausgangsstrom von 1000 Ampere in dem Auto.
Versorgt wird dieser von nun 60 Zellen, die 192 Volt bereitstellen.

Die erste Testfahrt hat die Kupplung schmoren lassen und das stinkende Teil musste gegen eine "Stage 4"-Rennkupplung ausgetauscht werden.
Bei der zweiten Testfahrt sind dann 998,5A auf dem Messgerät angezeigt worden.

Interessant für uns:
Die 192V Nominalspannung sackte bei ~1000A auf 147V herunter.
Das sind 2,45V pro Zelle.
Übertragen wir das auf unsere 130Ah Zellen ergibt sich ein Strom von 722A unter ähnlichen Bedingungen.
Für uns deutlich zu viel, aber schön zu wissen, dass die Zellen das ohne Probleme ausliefern können.
Wir haben also theoretisch 79,625kW an elektrischer Energie zur Verfügung, wenn der Motor und Controller das mitmachen würden ... ich muss als unser bisheriges Dreamteam verkaufen, wenn ich nicht den gesamten Wagen verkauft bekomme ;-)

Kommentare:

  1. Das ist die Sache mit dem Innenwidersteand der Zellen, der die Überwachung der Zellenspannung
    so schwierig macht.
    Es ist halt ein gewaltiger Unterschied,
    ob eine Zelle mal kurz unter hoher Last
    eine geringe "Unterspannung" hat,
    oder ob die Spannung schon ohne Last
    absinkt. Deshalb will ich unbedingt
    die Einzelzellen mit der Durchschnittlichen Spannung vergleichen, um frühzeitig zu
    erkennen, welche Zelle "weich" wird.
    die feste Spannungsgrenze kann so sehr
    knapp eingestellt werden und dient nur der
    Sicherheitsabschaltung.
    Dies betrifft die Überwachung der unteren
    Spannungsgrenwerte im Betrieb, da herrschen
    völlig andere Verhältnisse als beim
    "gemütlichen" Laden an der Steckdose.

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt knapp 80kW an elektrischer Leistung zur Verfügung. Aber gut ist das nicht!

    Bei 2,45V unter Last fällt der Wirkungsgrad ins Bodenlose und die Teile fangen bald an zu kochen.
    Für solche Orgien gibt es bessere Akkus.

    Einen modular erweiterbaren Akkumonitor hab ich bald im Angebot...

    AntwortenLöschen
  3. Die Zellen können Spitzen von mehr als 12C aushalten.
    Im Regelbetrieb laufen unsere bei ~1,5C, bei Beschleunigung ~4C.
    Das ist gar kein Problem für die Zellen.
    Wir haben bei unseren Fahrten noch keine Zelle unterhalb von 2,8V gehabt, auch nicht bei Beschleunigungen.
    Jack ist da ein wenig extremer :)
    Aber auch das funktioniert.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.