Google AdSense

Dienstag, 15. Februar 2011

VW Golf Elektro für 36.000 Euro

Wie ihr wisst, würde ich gern einen Prototypen eines Golf Plus oder Golf VI erstellen. Dieser soll die Grundlage für eine mögliche Kleinserie bilden, die in geringer Stückzahl später einmal vom Band laufen könnte.

Nun gibt es drei Möglichkeiten:
1) Sparen, sparen, sparen, den Beetle verkaufen und einen Prototypen für uns bauen
2) Kredit aufnehmen, Zinsen zahlen, Auto bauen und hoffen es schnell verkaufen zu können
3) das Elektroauto für jemanden zu bauen, der bereit ist, in unsere Idee zu investieren

Es scheint durchaus Menschen zu geben, die für einen Mitsubishi i-MIEV 34.390 Euro auf den Tisch legen möchten, aber auf absehbare Zeit keinen geliefert bekommen.
Andere würden gern elektrisch fahren, aber empfinden den Mitsubishi nicht gerade als Schönheit.

Für unser Projekt wäre es möglich jedes Fahrzeug auf der Basis des Golf VI/A3 zu nutzen, evtl. auch Touran, Passat/Audi A4.
Was später gleich bleiben wird, sind die Komponenten, damit die EMV (Elektromagnetische Verträglichkeitsprüfung) nur einmal erfolgen muss.

Wäre jemand bereit für einen neuen VW Golf VI (oder nach Absprache ähnliches VAG-Fahrzeug) mit Elektroantrieb ~20.000 Euro plus Fahrzeug auszugeben?

Geplant:
Controller: Evnetics Soliton Junior
Motor: Netgain Warp 11
Spannung: 160V @500A = Leistung: 80kW
Energie: ~22kWh
Reichweite ~ 110km (kann variiert werden)
Geschwindigkeit: ~130km/h
Natürlich mit TÜV & neu

Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen und Gedanken dazu.

Kommentare:

  1. Hast du schon daran gedacht, den Service bei mobile und ebay anzubieten?
    Oder/und eine Homepage dafür erstellen und belboon, google adsense und co mal als anzeigen ersteller zu nutzen?
    Den Blog verlinken, damit jeder potentielle Kunde sieht, wie so ein Umbau aussehen würde?

    Ich finde die Idee super, vielleicht hat irgendwer im Bekanntenkreis ein bisschen mehr Patte als ich und du dafür übrig :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    36.000€ finde ich persönlich happig, aber hier macht ja das Basismodell den Preis und Du liegst ja durchaus auf marktüblichem Niveau.

    Ich persönlich würde mich für eine Kombination aus allen 3 Varianten entscheiden.
    Den Beetle so bekannt wie möglich machen (machst Du ja schon) um Aufmerksamkeit auch für den 2ten Umbau zu bekommen.
    Ich würde den Beetle dann wohl verkaufen um eine Anschubfinazierung für den 2ten Umbau zu haben.
    Den neuen Umbau teilweise finanzieren und
    zeitgleich einen Käufer / Sponsor suchen, der mir das fertiggestellte Produkt dann auch wieder abnimmt.

    Ich nehme mal an, dass Du durchaus über sowas schon nachgedacht hast.

    Man könnte sich auch vorstellen, dass Du den Beetle vermietest oder aber für Firmen zur Werbung zur Verfügung stellst. Auch Vortragsabende für die nicht Blogleser oder für die Leute die Dich mal persönlich kennenlernen wollen kann man sich vorstellen. Das gäb ja dann noch Einnahmen.
    Schulungen sind auch so eine Idee, die mir spontan einfällt. Vielleicht kriegt man Franz noch dazu da mit zu machen ;-)

    In jedem Fall freue ich mich schon drauf zu lesen wie es weiter geht.

    Gruß
    straumi

    AntwortenLöschen
  3. Danke Straumi. In der Tat sind Deine Überlegungen schon durchgedacht worden :-)
    Der Beetle steht ja zum Verkauf, allerdings haben viele anfängliches Interesse, bei dem es dann aber auch bleibt :-/

    Sponsoren finden ist gar nicht so einfach.
    Nicht einmal für die Rallye im März.
    Bin aber dran und werde weiter berichten :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bei diesem Vorhaben wäre ich skeptisch, du kommst preislich in eine Region, bei der dir 2012/13 die etablierten Hersteller keine Chance lassen…die Leute werden die 1-2 Jahre noch abwarten (vgl. dazu auch das 40k€-Projekt Citysax).
    die Gründe:

    Nissan Leaf:
    2012 hier in D für ca. 35k€
    Er ist sogar als Familienauto zu gebrauchen http://busymommymedia.com/2010/12/putting-the-nissan-leaf-to-the-test/


    i-MiEV: Für 35k€ sofort als Tageszulassung zu haben


    Außerdem:

    GM-Volt: 38,5k€ über NL direkt zu ordern

    Ampera: Für 43k€ (abzüglich der typ. Opel-Prozente) Anfang 2012 zu haben

    Tesla Model-S: Ein 7-Sitzter für 55k€ ab 2013 in D zu haben


    Ja, ich weiß, dein Herzblut pumpt in echten Elektroautos – vorzugsweise vom VW-Konzern, deshalb ja der Umbau – aber evtl. lohnt es sich ja über Alternativen nachzudenken.

    Z.B. die
    a)
    2-Sitzer/Sportwagen
    Umbau von Automobilen „Wertanlagen“, denn der Wertverlust ist (besonders bei Elektroautos) ein wichtiger Aspekt.

    Beispiele:
    Smart Roadster/Coupe (besonders das Coupe)
    Porsche 912 (nicht 911)
    Mazda RX8 (Sportwagen mit 4-Türen !)


    b)
    Familientauglich Autos:
    Hier wäre es eine Marktlücke spez. für D ein Umbaukit für den Prius anzubieten, analog zu den Kit’s aus UK http://www.pluginplanet.co.uk/index.php/kitsforsale und US (z.B. von „Enginer“).
    Bei Gebraucht-Preisen ab 10k€ für die 2.Generation oder ab 16k€ für ein Bj. 2009 des aktuellen 3.Gen-Modell könnte man die noch vorhandene Garantie (8 Jahre für die 2.Gen, 5 Jahre für die 3.Gen.) ignorieren und ein Kit mit TÜV und allem drum und dran anbieten – ja, ich weiß, damit wird nur den EV-Modus des Prius „gestützt“ – aber why not ?

    Best Grüsse
    Michael

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke, dass mit einem Investor und/oder einer Größenordnung von ~10 Fahrzeugen der Preis pro Stück unter 30.000 Euro zu machen wäre.
    Hybride sind in der Tat nicht meine Welt, das gebe ich zu. Für mich kommen nur "reine" Elektroautos in Frage und da diese bisher eher nach Vernunft oder Emotionen gekauft werden, muss ich mich für eine Richtung entscheiden.
    Emotionen wäre mir lieber, aber das kostet auch gleich einen Großteil mehr ;-)

    Natürlich kann ich mit einem umgerüsteten R8 oder Porsche mehr Aufsehen erregen und ganz sicher spricht das die potenteren Käufer an, aber da sprechen wir dann gleich von ~150.000 Euro und einer evtl. anspruchsvolleren Zielgruppe.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michael,
    wenn das ein Geschäftsmodell sein soll, ist eigentlich nur die Frage wann man einsteigen soll.
    Bei aktuellen Treibstoffpreisen dauert es viele km bis sich ein e-auto Umbau ökonomisch rechnet, also sind Vernunftautos, die einer Kosten Nutzen Rechnung unterliegen heute nicht angesagt.
    Jetzt wirst Du wohl nur Kunden finden, die das zum Spaß machen, d.h. das e-auto soll in erster Linie Spaß machen. Also ein schöner Klassiker wie Jack Rickard, oder ein Porsche Boxster, BMW Z4 oder ein SLK etc. etc. Diese Kisten sind gebraucht zu relativ harmlosen Preisen erhältlich und sicher dankbare Umbauten.

    Die Rechnung wird in etwa 5 Jahren anders aussehen. Nehmen wir an, die aktuellen LiFePos halten ihren Preis in etwa und Sprit ist erheblich teurer. Elektroautos wird es häufiger geben und sie sind eher akzeptiert als heute. Dann haben wir hundertausende 5-10 jährige Gölfe und A3s, die eigentlich noch prima Autos sind und mit einer Umrüstung auf den Stand der Zeit gebracht werden. Wenn man dann weiß wie es geht, macht die Vorbereitung einer Kleinserie Sinn. Und ich würde dann eher mit 100 Stück als mit 10 Stück rechnen. Bis dahin mußt Du Deinen Know How Vorteil halten und ausbauen, also immer wieder ein Auto umrüsten.

    Auf der anderen Seite, wenn es jetzt so viele Leute gäbe, die scharf auf ein Elektroauto wären, würden sie Dir nicht die Bude einrennen?

    viele Grüße
    Philip

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Michael,
    Ich muss mich da leider ein bisschen der
    Meinung von Philip anschliessen....
    Verrenne Dich in Deiner Euphorie nicht
    in ein Projekt, das womöglich ein bisschen
    zu groß werden könnte.Löse erst mal alle kleinen Problemchen, die Dein Beetle noch
    hat, sammle noch ein bisschen Erfahrung und machs beim nächsten Umbau noch besser!
    An eine "Serie" solltest Du frühestens
    dann denken, wenn Du deinen ersten völlig
    reibungslosen Umbau im vorgesehenen
    Zeit und Kostenrahmen ein oder besser
    sogar zwei Mal durchgezogen hast.
    Deine Überlegungen sind grundsätzlich richtig.
    Aber die Zeit ist noch nicht reif dafür.
    Was auf dem Markt fehlt ist, wie Du erkannt
    hast ein alltags- und familientaugliches
    Elektroauto, das am Nutzwert orientiert ist,
    und nicht an irgend einem schöngerechneten
    Minimalenergieverbrauch.
    Hardliner fahren City-el, oder Fahrrad,
    aber man wills ja schliesslich auch mal
    etwas bequemer haben ;-) und Einkaufen können,
    den Kinderzitz drin lassen können etc.
    Auf den Energieverbrauch kommts da gar nicht´
    so sehr an. Das muss nur zum Auto passen.
    Und das Ding muss absolut Narrensicher
    in der Bedienung sein.
    Und zu guter Letzt: unter 100Kmh und 100Km
    Reichweite (auch bei 100Kmh!) brauchst Du gar nicht erst anfangen.
    (meine ganz persönliche Meinung, und auch mit
    einer der Gründe warum ich auch noch
    ein bisschen abwarte und mich mehr auf das ganze Drumherum kümmere)
    Die Preise werden purzeln, sobald die
    derzeitige Prototypenphase der Hersteller
    vorbei ist, und eine echte Serienfertigung
    anläuft...warts ab!
    Solange in Japan ca 60% des Kaufpreises vom
    Staat übernommen werden bleibt der Preis
    oben und die Autos in Japan. Da wird erst mal
    abkassiert. Geld regiert die Welt!
    Und solange die europäischen Hersteller
    gut leben können eilts bei denen auch nicht wirklich, und wenns schlechter geht,
    dann fehlt plötzlich wieder das Geld,
    oder irgend ein Mutterkonzern sagt Nein.
    Ach was solls....lass Dich nicht
    unterkriegen, aber bleib auf dem Boden
    der Tatsachen, und beheb beim nächsten Auto
    alle Schwachpunkte, die Du jetzt schon
    kennst oder die noch auftreten werden.
    Bau also erst mal DEIN perfektes Auto,
    dann werden wir ja sehen wie das im
    Vergleich zu anderen aussieht!
    Think Big! geize nicht an der Leistung!
    Der Triebsatz muss alles gaaaanz locker
    schaffen, die Energie muss auf die Straße
    und nicht in überforderten Wicklungen
    verheizt werden.
    Auch wenn mir da sicher so mancher
    widersprechen wird, das ist halt meine
    Meinung hierzu!

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  8. http://www.youtube.com/watch?v=mrLY8qDLPcs&feature=related

    AntwortenLöschen
  9. Hab da gerade mal die Firma rausgesucht die den Golf in Holland verkauft.

    http://www.ececars.nl/vw-golf-ece

    die wollen 75.000 Euro dafür haben!

    da wärst du aber mit deinem preis gut dabei.

    Und den Tesla Roadster bauen die auch nach für 108.195 Euro als Lotus Elise ECE.

    AntwortenLöschen
  10. Die sind ja verrückt! 75.000 Euro und wenn die Massenproduktion läuft, dann 62.000, wenn ich das richtig verstanden habe ... exklusive Steuer ...
    Der Kofferraum ist eingeschränkt, die Gangschaltung und das "Display" sehen noch sehr nach Prototyp aus ... und 50Stk stehen schon da rum.
    Irgendwas mache ich falsch ... ;)

    AntwortenLöschen
  11. also vom preis her find ich 36.000€ eigentlich angemessen was mich persönlich stört sind die V.A.G modelle.

    AntwortenLöschen
  12. Wenn Dir ein bestimmtes Fahrzeug im Sinn ist und Du eine Wunschreichweite hast, dann rechne ich Dir gern mal einen aktuellen Preis aus, Kai.

    AntwortenLöschen
  13. Golf 4 gibs schon Elektrisch habe mir heuer einen umgebaut

    AntwortenLöschen
  14. Deine Idee gefällt mir ! Ich fahre einen Golf 2 und spielemit dem Gedanken diesen auch umbauen zu lassen. Bei mir ist halt nur das Problem mit der Finanzierung!
    Den 2´er Golf gab es ja schon als E. Auto (City-Strom, nur die Technik in den 90 Jahren war noch nicht so gut wie heute. Freue mich zu lesen wie es bei deinem Projekt weiter geht!! Viel Glück MfG Torsten

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.