Google AdSense

Mittwoch, 5. Mai 2010

Zeichnung für den Wellenadapter

Durch meinen Job habe ich leider nicht so viel Zeit für das Besorgen von Teilen, wie ich sie mir gern nehmen würde. Wieder ist es die Motor-/Getriebeverbindung die alles ausbremst.
In die Welle muss als erstes eine Nut gestoßen werden, diese muss 1/4" (0.250) Zoll breit sein, was umgerechnet 6,35mm sind.
Danach muss der Coupler wieder auf dei Drehbank und wie unten zu sehen abgedreht werden.


Nachtrag:
Nachdem Franz und Philip mich noch einmal auf die Dringlichkeit der Zentrierung aufmerksam gemacht haben (ja, ja, ich weiß :-) ) habe ich mir folgendes überlegt:Auf der Stirnseite wird eine Art Passung die Schwungscheibe zentriert auf der Welle halten, die Kraft wird dann von den eingeschraubten Bolzen gehalten.
Das Maß (Innendurchmesser der Schwunscheibenöffnung) muss ich heute abend ausmessen.
Jetzt hoffe ich nur, dass der Dreher noch nicht losgelegt hat ...

Kommentare:

  1. ....und auf der linken Seite fehlt die
    Zentrierung für die Schwungscheibe!

    Reihenfolge:
    1.Zentrierung und Auflage für Schwung
    2.Loch 28,7 nicht bohren sondern 28,65 drehen !
    3.Adapter auf die Welle anpassen
    (Reibahle, spielfrei anpassen)
    4.Gewinde Stirnseitig sollten Feingewinde sein
    10 x 1 z.B.(oder original VW Schrauben nehmen)
    5.Nut stossen und überflüssiges entfernen

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Franz,
    Die "grobe" Welle ist schon fertig.
    Das Loch ist vorgebohrt, dann gedreht und passt "saugend" auf die Welle, sitzt also gut drauf.
    Die Nut wird evtl. heute gestoße, mein Vater klappert für uns dankenswerter Weise die Metallbauer ab.
    Dann wird auch gleich zentriert und abgedreht.

    Wenn ich alles zusammen habe, dann werde ich mit der auch dem Motor montierten Kupplung zum Auswuchten fahren, damit das später rund läuft.

    AntwortenLöschen
  3. Dann wirds hoffentlich passen!
    Ich meinte halt, Du solltest einen Ring
    stehen lassen, der exakt in das Loch in der
    Schwungmitte reinpasst, damit der Schwung
    sauber mittig geführt wird.
    Die Schrauben alleine können das nicht
    exakt genug. (gut sichern!!!!)
    Wenn das Loch schon passt gibts nur noch
    die Möglichkeit in die Drehbank eine
    etwas größere Welle einzuspannen und die passend zu deinem Adapter abdrehen.(Dorn)
    Adapter draufstecken und dann die Stirnseite nochmal leicht nacharbeiten dann läufts rund.
    Sollte zumindest!
    Das Problem ist, dass man ein Teil nie wieder
    so einspannen kann wie es mal drin war.
    Flächen und Ringe die zusammenpassen müssen kann man nur in einem einzigen Arbeitsgang fertigen.zwischendurch ausspannen = Schrott!
    wenns gut gefertigt ist, brauchst Du nicht
    Auswuchten. Der Schwung ist ausgewuchtet,
    die Kupplung auch! (sollte....)
    wenns Eiert hilft kein Wuchten, nur ein exakt passender Adapter.
    Der Adapter selbst ist nicht allzu kritisch.
    Wenn Du ihn auf den Motor setzst
    und incl,Schrauben nichts vibriert dann passts
    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Michael,

    Ich verstehe Deinen Sparzwang im Moment sehr gut, allerdings ist diese Stelle, zwischen Motor und Getriebe, genau der falsche Ort. Mir fehlt primär auch die Zentrierung für die Schwungscheibe.

    Nur mit sehr viel Glück hast Du die Schwungscheibe geometrisch zentriert auf den Adapter geschraubt. Auch wenn man das jetzt mit Augenmaß nicht sieht, sie wird eiern. Zumal Du ja sagst, daß der Adapter saugend auf der Motorwelle sitzt.

    Was hat Dir denn die Landmaschinenfirma für die Dreherei abgeknöpft? Wäre es nicht klüger, rüberzufahren und den Adapter nochmal neu drehen zu lassen?

    Das ist doch sicher billiger, als sich mit, wenn auch nur leichtem Schlag, die Motor und Getriebelager zu ruinieren.

    mfG
    Philip

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Franz, hallo Philip,
    ihr habt beide Recht. Besser wäre ein auf das Fahrzeug zugeschnittener Adapter, der aus einem Werkstück gefertigt wird und im Idealfall die Schwungscheibe sogar ersetzen könnte.
    Aber mir fällt es leider schon schwer genug diesen eher einfachen fertigen zu lassen :-)

    Ich könnte einen passenden Adapter in Kanada oder den Niederlanden bestellen, der kostet dann aber knapp 1200 Euro :-/

    Welche Idee ich aufgreifen könnte, wäre eine Art Passring auf der Stirnseite des Kupplers, damit dieser die Schwungscheibe zentriert. Das ist eine Gute Idee zu dem bisherigen Stück.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michael,

    1200€ für einen Adapter finde ich schon etwas happig. Aber die 2te Zeichnung sieht doch schon vielversprechend aus.

    Hast Du dem Dreher die Schwungscheibe mitgegeben und um eine feste Passung gebeten?

    AntwortenLöschen
  7. Leider muss ich die Welle wieder abholen :-/
    Der Dreher hat uns mitgeteilt (nachde, er das angenommen hat), dass er nur 6mm oder 8mm als Nut macht, weil er keine Lust hat (!) seine Werkzeuge umzustellen.
    Und dann kann ich ja gleich das ganze Teil bei jemanden anderes machen :-(
    Man, man, man, auf zum Nächsten ...

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht schaust Du mal hier:

    Die haben eigentlich alles zu vernünftigen Preisen und sind immerhin schon in Europa!

    http://www.everything-ev.com/transmission-parts-c-65_79.html

    Also Aussenflansch + passenden Einsatz
    "von der Stange" raussuchen
    und mit einem kleinen Zentrierring für
    den Schwung kombinieren.
    (Der kleine Zentrier-Ring ist eine gute Idee)

    mfG Franz

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.