Google AdSense

Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten

Wir möchten allen Lesern, Helfern und Unterstützen ein fröhliches Weihnachtsfest wünschen und einen guten Rutsch ins kommende Jahr.
Feiert schön.

Freitag, 17. Dezember 2010

Steuerbescheid

Gestern ist uns der Steuerbescheid für den Beetle ins Haus gekommen.
Die Regelung für Elektrofahrzeuge nimmt das zulässige Gesamtgewicht als Grundlage und so wurde die KFZ-Steuer auf 50,- Euro festgesetzt.Dagegen habe ich Einspruch eingelegt, da bei Neuzulassung eines reinen Elektrofahrzeugs die Steuern fünf Jahre erlassen werden und nach meiner Definition die Antriebsänderung und Einzelabnahme hier zu einer Erstzulassung als Elektrofahrzeug ausreicht.

Vergleichbar ist dies vielleicht auch mit der Nachrüstung eines Kaltlaufreglers, Katalysators oder Rußpartikelfilter. Hier werden auch bei Nachrüstung die Steuererleichterungen gelttend gemacht.

Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Nachtrag:
Erster Rückruf vom Finanzamt hat ergeben, dass der Gesetzestext da nicht eindeutig ist. Man scheint nur an Elektroneufahrzeuge gedacht zu haben.
Ich bekomme noch einen Anruf, evtl. aber erst in der nächsten Woche.

Verbrauchswerte vergleichen

Nach unseren ersten 300km läßt sich schon ein erster Wert für unseren Verbrauch absehen. Aktuell sind wir bei 34kWh / 100km im Durchschnitt (den aktuellen Wert blenden wir oben rechts im Blog ein).
Beim Vergleich mit anderen Elektrofahrzeugen fällt auf, dass jeder ein bisschen anders rechnet oder die Werte aufnimmt, was den Vergleich schwierig gestaltet.

Für uns wichtig ist der Verbrauch ab Steckdose und wie weit in Kilometern wir damit gekommen sind. Dabei muss die Heizung, Klimaanlage (bei uns nicht an Bord), Heckscheibenheizung Licht etc. berücksichtigt sein.
Anders wird der reale Verbrauch nicht vergleichbar sein.

Eine kWh Strom hat einen Energiegehalt von 3,6MJ.
Benzin 31 MJ/l = 8,6 kWh/l.
Diesel 35,6 MJ/l = 9,9 kWh/l.

Demnach ist unser Verbrauch umgerechnet in:
Benzin: 3,95 l/100km
Diesel: 3,43 l/100km

Das klingt doch ganz ordentlich.
Ich bin gespannt auf den Sommer :)

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Curtis 1231C-8601 96-144VDC Motorsteuerung

Ich möchte an Hand eines Beispiels einmal aufzeigen, dass man bei der Recherche nach Teilen und Verkäufern eine Menge sparen kann.

Hier habe ich das Beispiel "Motorsteuerung" einmal exemplarisch aufgelistet.
Der Controller Curtis 1231C-8601 96-144VDC dient hier als Teil der Begierde :)

Einen deutschen Verkäufer habe ich über die Googlesuche nicht gefunden, was nicht heißt, dass es diese nicht gibt.
Wenn jemand einen Shop mit einem konkurrenzfähigen Preis kennt, bitte gern angeben, ich erweitere die Liste gern.

www.evparts.com
$ 1475,- Controller
$ 280,25 Steuer
$ 103,14 Shipping
-------------------
$ 1858,39
€ 1405,-

store.kta-ev.com
$ 1465,- Controller
$ 248,35 Steuer
$ 244,35 Shipping
-------------------
$ 1957,70
€ 1479,63

www.evsource.com
$ 1,688.88 Controller
$ 320,89 Steuer
$ 0,00 Shipping (?)
-------------------
$ 2009,77
€ 1518,99

www.ev-propulsion.com
$ 1690,- Controller
$ 321,10 Steuer
$ 42,- Shipping
-------------------
$ 2053,10
€ 1551,74

www.cloudelectric.com
$ 1595,- Controller
$ 303,05 Steuer
$ 184,44 Shipping
-------------------
$ 2082,49
€ 1573,95

Allein bei einem Bauteil lassen sich so schnell mal €170,- Euro sparen.
Darum ist es wichtig sich im Vorweg schon genaue Gedanken zu machen, was ich an Teilen benötige und wo ich diese günstig bekommen kann.
Versandkosten für Artikel aus dem Ausland sind ein großer Faktor, daher könnte es sich auch lohnen, einen z.B. teureren Controller zu nehmen, wenn der Shp den Rest meiner Einkaufsliste bedienen kann.
Und vergesst nicht die Steuern von 19%, die auf die Artikel aus den Staaten aufgeschlagen werden!

Montag, 13. Dezember 2010

Neues Projekt startet im Februar

Wie ich schon einmal geschrieben habe, ist nach dem Projekt - vor dem Projekt ;-)
Wir haben eine Menge gelernt und der Beetle ist absolut alltagstauglich.

Dennoch haben sich unsere Bedingungen oder Ansprüche in der Zeit des Umbaus verändert und schließlich haben wir eine Menge dazu gelernt.
Daher suchen wir nach Sponsoren für unser nächstes Projekt und einen Käufer für unseren roten Flitzer :-)

Unser nächster Umbau soll sein:
- Volkswagen Golf IV, V oder Audi A3 als Viertürer
- Motor soll ein Netgain Warp9 oder Warp 11 werden
- Controller Evnetics Solition1 oder Curtis 1231C
- Spannung 144 - 160 Volt
- Batterien CALB 130AH - 200AH, 45 - 52Stk.

Natürlich können wir das Projekt erst nach dem Verkauf des New Beetle starten und so lange werden wir weiter fleißig berichten und jede Menge optimieren.
Wir haben ja auch noch die Tankanzeige und Stromausgabe über den Drehzahlmesser von unserem Leser und Unterstützer Franz im Regal liegen, die wir im Januar testen möchten. Vorher haben wir wahrscheinlich nicht die Zeit.

2011 wird also nicht weniger aufregend für uns und hoffentlich auch für euch :)

LED Rückleuchten

Seid ein paar Tagen haben wir unsere Rückleuchten gegen die neuen LED Rücklichter getauscht.Das bringt uns natürlich nicht gleich 10% mehr Reichweite, aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :)
Die Optik hat sich deutlich verändert und wirkt ein wenig, als ob der Wagen nun zwei Fronten hat :)

Sonntag, 12. Dezember 2010

Verbrauch ab Zähler

Seid dem 08. haben wir unseren Zähler. Zwischen 30 kWh und 44 kWh bewegen sich seit dem die einzelnen Ladungen (pro 100km Hochrechnung).
Wie aber schon bei unserem Passat, sind diese Momentaufnahmen schnell irreführend.
Für einen repräsentativen Durchschnittsverbrauch, benötigen wir ~1000km.
Bisher haben wir 81 km seit dem Einbau und es zeigt sich ein erster Durchschnitt von 37,04kWh.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

SkyEnergy SE120AHA = CALB 130AH?

Ich wurde schon ein paar mal auf unsere Batterien angesprochen. Dazu ein paar erste Informationen dazu.
Wir haben die LiFePo4 Zellen damals mit der Kennzeichnung "SE120AHA" gekauft, was nichts anderes bedeutet, als "SkyEnergy" und "120Ah" Kapazität.
Nun haben die Endverbraucher nach den ersten Lieferungen schnell gemerkt, dass die Zellen eine deutlich höhere Kapazität haben, als aufgedruckt, nämlich >135Ah und das durchgängig.
Natürlich haben sich alle gefreut und diesen Typ gern genommen, da "kostenlos" 10% mehr geliefert wurde, als bezahlt - nur die Chinesen fanden das irgendwie doof und etikettierten die Zellen einfach um.
Nun werden diese als "130AHA" verkauft und natürlich auch bezahlt.

Bisher war ich noch etwas skeptisch, doch bei nun zwei Fahrten, die 118Ah und 117,5Ah aus dem Akkupack gezogen haben, scheint sich diese Mär zu bestätigen.

Bis zu den knapp 120Ah habe ich nur eine sehr leichte Änderung der Spannung bemerkt, auf etwa 3V pro Zelle im Schnitt.
Die Zellen sind wirklich gut im Verhalten und schwanken unter Last nur gering.

Unser Pack hat also statt der bestellten und bezahlten 14,592kWh eine theoretische Kapazität von 15,808kWh (+8,3%).

Energiezähler installiert

Bisher sind unsere Verbrauchsangaben immer auf Basis von einer Rechnung angegeben.
Die verbrauchten Amperestunden x Nominalspannung (~120V), unter Berücksichtigung der gefahrenen Kilometer.
Das hat mehrere mögliche Fehlerquellen, weshalb wir einen Stromzähler in unseren Sicherungskasten eingebaut haben, der nur die Steckdose unseres Beetles misst.
Zwei Zählwerke messen zum einen den auflaufenden gesamten Strom und einen der Zählerstände können wir zurücksetzen, um z.B. eine komplette Ladung zu messen.
Mal sehen, was uns die neuen Werte aufzeigen.

Mögliche Optimierungen des Verbrauchs:
- 195er Bereifung gegen deutlich schmalere tauschen
- Bereifung mit niedrigem Rollwiderstand nutzen
- Curtis Motorsteuerung optimieren

Dienstag, 7. Dezember 2010

Wir fahren im Staßenverkehr :)

Seit heute 9:00 Uhr ist unser Beetle offiziell auf deutschen Straßen zugelassen und fährt nun die nächsten zwei Jahre ganz legal und offiziell als Elektroauto :-)
Neue Papiere habe ich natürlich auch bekommen und als Bezeichnung ist "E-Beetle" eingetragen! Wie cool ist das denn bitte ?!! :-)

Montag, 6. Dezember 2010

TÜV Gutachten ist angekommen

Heute haben wir vom TÜV Hannover die Unterlagen per Post bekommen.
Ich muss gestehen, dass ich nicht vor Mittwoch mit den Unterlagen gerechnet habe.
Nochmals ein Lob Richtung TÜV Nord! Bisher hat alles super geklappt und wir sind rundum gut betreut worden.

Wenn meine Erkältung es morgen zulässt, werde ich den Wagen offiziell zulassen :)

Sonntag, 5. Dezember 2010

Nissan Leaf

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt ;)
So haben wir bereits im Blog beschrieben, dass der Beetle für unsere kleine Familie ein bisschen zu klein ist und wir rund 20 Dinge an einem zukünftigen Umbau anders lösen würden, als bei unserem roten Flitzer.
Bis dahin beobachten wir weiter, was um uns herum in dem Bereich passiert.

Neben dem Mitsubishi Miev ist der Nissan Leaf ein bisher ordentlicher Ansatz gewesen.
40.000 Stück sollen laut ADAC ab Ende 2011 auf den Markt kommen.
Allerdings sind die Eckdaten nur bedingt positiv.
24kW/h Energie an Bord soll bei Vmax von 144km/h bis zu 160 km Reichweite sorgen.
Ich bin auf die ersten unabhängigen Test gespannt, denn bei dem Gewicht (1600kg leer) wird der Akku ganz sicher bei über 80km/h schnell zur Neige gehen.
Selbst wenn sich die Daten in den Monaten bis zur offiziellen Einführung nicht schon überholen, hat der Nissan sich seine höchste Hürde selbst auferlegt: das Design!
Sowohl das Blechkleid, als auch der Innenraum wirkt nicht so, als wäre er auf der Höhe der Zeit.
Das wird bei einem Preis von 35.000 € ziemlich schwer für den Leaf.
Und wenn Nissans Zukunft sich wirklich abhängig von dem Erfolg dieses Autos macht, dann sollten die Herrn in Japan schon mal den Gürtel enger schnallen.

Spende aus Hamburg

Wir haben aus Hamburg eine Spende von Philip erhalten. Vielen Dank Philip! :)
Nach kurzer Überlegung haben wir uns entschieden, die LED-Rückleuchten davon zu kaufen, die uns hoffentlich weniger Strom aus den Batterien ziehen werden.
Ist nicht so, dass uns das sehr viel Reichweite dazu gibt, aber "Kleinvieh macht auch Mist" ;)

Als zweite Option waren noch die schmaleren Reifen und Felgen diskutiert, aber da muss ich zum einen noch ein wenig Recherche betriben, zum anderen ist das gleich um ein vielfaches teurer.

Nochmals vielen Dank an alle Helfer, Leser, Unterstützer und Sponsoren!!!

Donnerstag, 2. Dezember 2010

TÜV-Prüfung bestanden!

Gestern habe ich mich zusammen mit meinem Vater auf den Weg nach Hannover gemacht.
Als ich um 4:30 Uhr morgens aus dem Fester auf den 15cm hohen Schnee geschaut habe, war ich nur froh, den Wagen schon am Vorabend den Wagen schon fahrbereit angekoppelt und den Beetle auf dem Hänger verzurrt zu haben.
Die Fahrt verlief problemlos, trotz bis zu -9°C.

In Hannover angekommen, wurde der Beetle kurz besichtigt, dann ging es ins Büro.
Datenblätter, Infos, Fragen; danach eine Checkliste erstellt, was an diesem Tag alles getestet werden muss.
Testfahrt, Geschwindigkeitsmessung, Geräuschmessung und Heizung wurden auf dem Weg zum und beim ADAC in Hannover durchgeführt, die sicherheitsrelevanten Prüfungen wieder beim TÜV.
Das Gewicht wurde mit 1280kg gemessen. 610kg und 670kg auf den Achsen, also ziemlich ausgewogen.

Wärend unser Prüfer die Tests und Daten auswertete, wurde der Beetle von einem Kollegen der "normalen Plakettenprüfung" unterzogen.
Licht, Fahrwerk, Bremsen, das ganze Programm.
Die Plakettenprüfung wurde mit einem einzigen kleinen Mangel bestanden: einer defekten Standlichtlampe :)

Alles verlief gut und wir konnten uns am gleichen Tag noch auf den 320km Weg Richtung Heimat machen. Klasse!

Jetzt schreibt unser Prüfer seinen Bericht und bereitet alles für die neuen Papiere vor. Am Anfang der nächsten Woche (KW 49) können wir mit Post rechnen und zur Zulassungsstelle in Flensburg.

Mein Tipp für alle, die vor einer Ähnlichen Prüfung stehen:
- bereitet alle Unterlagen vor
- übersendet vorher (wenn es geht auf Papier) eine Kopie aller Datenblätter etc.
- nehmet eine Kopie aller Unterlagen auf jeden Fall in einem Ordner mit zur Prüfung
- achtet beim Kauf von Kernkomponenten auf vorhandene EMV-Prüfungen und Unterlagen
- seid nett zu den Prüfern :)

Montag, 29. November 2010

Scheiben enteisen - der Test

Für das Bestehen der TÜV-Prüfung ist es unbedingt notwendig, einen "Defroster" an Bord zu haben. Das ist nichts anderes als eine Heizung, die die Frontscheibe Eisfrei hält und vor dem Beschlagen schützt.

Am Samstag habe ich das Wetter genutzt, um diese Funktion bei unserem Beetle zu testen. Auf den Gedanken kam ich, als ich trotz Carport, bei -9°C und Schnee auf der Scheibe, unseren Passat freikratzen musste.

Beim Beetle habe ich einfach die Heizung eingeschaltet und die Lüftung auf "Stufe 3" gestellt. Nach 5 Minuten hätte ich schon das Eis von der Scheibe wischen können.
Der Innenraum war wohlig warm.
Start:Nach 8 Minuten:Nach 20 Minuten:

Termin für die Prüfung steht fest

Endlich ist es soweit! Nach fast 14 Tagen telefonieren und mailen habe ich einen Termin für unsere Prüfung bekommen.
Am Mittwoch (01. Dezember) ist es endlich soweit.
Kleiner Wermutstropfen: der Wagen muss voraussichtlich ein paar Tage in Hannover bleiben und wir die Tour also zweimal fahren.
Das macht zusammen ~1200 Kilometer Fahrt.
Nützt nichts, wir wollwn die Plakette!!! :)

Wenn uns kurzfristig jemand einen Trailer zur Verfügung stellen kann, wäre das super.
Sonst werden wir den ausleihen.

Mittwoch, 3. November 2010

i-Miev Verbrauch und Preis

So langsam werden die ersten "realen" Preise für den Mitsubishi i-Miev und seine Schwestermodelle Peugeot iOn und Citrôn C-Zero bekanntgegeben.
Ob 359,- Euro Leasingrate für fünf Jahre (21.540,-), oder 35.900,- Euro direkt auf den Tisch; ein Schnäppchen ist das alles nicht.
Bei Preisen die sich im Segment Audi TT oder A6 bewegen, wird es dem einen oder anderen schwer fallen, sich für die kleine "Knutschkugel" zu entscheiden ;-)

Mich persönlich haben die ersten Rückmeldungen aus der Praxis enttäuscht.
So soll der i-Miev die angegebenen 130km Reichweite nicht erreichen, sondern bei 70-80 Kilometern liegen.
Die 16kWh Energie an Bord sind vergleichbar mit unseren 14,6kWh im Beetle, die Endgeschwindigkeit ist mit 130km/h angegeben, die wir nicht erreichen (100km/h).

20-24 kWh sollen beim Mitsubishi pro 100km verbraucht werden. Da sind wir mit unseren 28kWh gar nicht so weit weg. Dieser Mehrverbrauch ist sicherlich unserem viel höheren Gewicht zu schulden. Der i-Miev wiegt 1100kg, unser Beetle wahrscheinlich 1500kg, was 36% mehr Masse ist, die bewegt werden möchte.
Zudem ist unser VW ein Umbau und keine komplette Neuentwicklung.

Bleiben die Kosten. Rund 13.000 Euro (bisher) zu 36.000 Euro ... wir bleiben wohl bei unserem Umbau :)

Samstag, 30. Oktober 2010

100km/h Marke geknackt

Ich komme gerade von der letzten Fahrt für heute zurück.
Wie es aussieht bekomme ich langsam ein Gefühl für den Wagen und die Verbräuche werden besser.
Ganz sicher war das Bremsenproblem ein zusätzlicher Balast für den Beetle.
Die Fahrt war bei Regen und Dunkelheit, also waren Licht und Scheibenwischer die gesamte Zeit über eingeschaltet.
Zusätzlich musste auf dem Rückweg 5km lang die Heizung eingeschaltet sein und die Lüftung auf Stufe 2 laufen, danach auf 1.

Die Verbräuche (Hin-und Rücktour):
16,6km 43,3Ah (2,608Ah/km oder 31,3kWh/100km)
16,9km 39,0Ah (2,308Ah/km oder 27,7kWh/100km)
---------
33,5km 82,3Ah (2,457Ah/km oder 29,5kWh/100km)

Der Grund für den besseren Verbrauch trotz Heizung und Gebläse auf der Rücktour ist das konsequente Fahren im 4.Gang bei ~ 85km/h, was mit den von Franz erwähnten idealen Drehzahlbereichen zu tun hat.
An die müssen wir uns weiterhin herantasten.

Damit sind unsere damaligen Wunschwerte erreicht:
mind. 90km/h und 50km Reichweite

80km/h Elektroauto

Die bisherigen Testfahrten zeigen, dass der kugelige Freund auch die 90km/h Marke knacken kann. Allerdings geht dann der Verbrauch in die Höhe.
Knapp unter 80km/h mag der Beetle den 4.Gang am liebsten. Da gleiten wir mit ~150-200A über die Bahn. Schalten wir in den 5.Gang, kommen wir zwar "schneller" voran (~90km/h), aber der Verbrauch erhöht sich deutlich (~250-350A).
Wie sich die einzelnen Gänge verhalten und wann man am besten schalten sollte, werde wr in den nächsten Tagen herausfinden.

Damit uns nicht jeder gleich auf die Rückbank fährt, habe ich ein Schild in das Fenster gehängt: "80km/h Elektroauto".
Es scheint so, als würden dadurch die anderen Verkehrsteilnehmer plötzlich akzeptieren, dass da jemand nicht so schnell kann oder möchte, wie sie :-)

Beetle Bremse fest?

Es sieht so aus, als hätten wir ein weiteres Problem entdeckt. Wieder eines, was nicht mit unserem Umbau zu tun hat, sondern der Beetle-Technik und der längeren Standzeit geschuldet ist.
Nach dem Tausch des Lichtschalters heute früh, war ich auf einer "längeren Fahrt" von 28,4 km / 76,2Ah (2,68Ah/km).
Beim Aussteigen roch es in der Garage nach warmem Metall. Die hintere Bremse auf der Beifahrerseite scheint zu schleifen, was auch ein Grund für den etwas erhöhten Verbrauch sein könnte.
Das werde ich mir gleich einmal ansehen und später eine weitere Probefahrt machen.

Nachtrag:
Es war die Bremse. Die Bremsscheibe ist ein wenig angelaufen und die backen saßen ziemlich fest. Nachdem ich die Belege abgenommen und alles gangbar gemacht habe, hoffe ich darauf, dass es so bleibt.
Ein neuer Bremssattel würde ca. 60,- Euro kosten und müsste wohl in einer Werkstatt eingebaut werden (wegen der Entlüftung). Da kenne ich mich nicht mit aus.
Daumen drücken, dass wir das Problem gelöst haben.

Verkauf oder nicht?

Wir haben gestern noch lange über die bisherigen Fortschritte, die zukünftige Ausrichtung und unsere Möglichkeiten gesprochen.
Dabei wurde uns mehr und mehr klar, dass mit unserer kleinen Familie der Beetle nicht das richtige Auto sein kann und wir uns jetzt schon sicher sein können, ihn bald verkaufen zu müssen :-(
Nicht weil er nicht Spaß macht, sondern schlicht wegen des fehlenden Platzes.
Als wir unser Projekt geplant haben, waren wir eben noch zu zweit und das hat sich ja nun glücklicherweise geändert :-)
Wir werden den Wagen wohl anbieten und schauen, ob jemand Interesse zeigt.
Solange das nicht der fall ist, werden wir natürlich weiter an ihm arbeiten und ihn verbessern.
Er wird bis zum Verkauf auf jeden Fall mein Alltagsauto sein, damit meine "zwei Mädels" den größeren Wagen nutzen können.

Also hier unser Angebot für den noch nicht durch den TÜV gebrachten VW New Beetle.
Wir haben durchkalkuliert, was wir investiert haben und danke eurer Hilfe abziehen können und sind auf 12.200,- Euro gekommen.
Wenn also jemand unser kleines Projekt zum TÜV fahren möchte, seid ihr gern eingeladen es euch anzuschauen und uns ein Angebot zu machen.
Wer lieber warten möchte, bis wir den TÜV bestanden haben, kann uns über den Blog folgen und später "zuschlagen", allerdings kommen dann die TÜV-Gebühren dazu ;-)

So richtig realisieren wir das noch nicht, aber es ist ein Versuch, die Zeit für einen zweiten Umbau zu nutzen, der einen größeren Innenraum brauchen wird.
In der Zwischenzeit genießen wir unseren kleinen roten Flitzer :-)

Überspannung durch DC-Wandler?

Nachdem die Batterien wieder aufgeladen sind, habe ich versucht das gestern ausgefallene Licht einzuschalten. Leider ohne Erfolg.
Ich denke, es könnte eine Überspannung gewesen sein, die evtl. die Leuchtmittel durchbrennen ließ.
Wenn das so wäre, brauche ich einen Überspannungsschutz für den Ausgang des DC-Wandlers.
Wenn jemand eine Idee hat (Franz ich denke Du hast schon eine im Hinterkopf ;) ), bitte gern melden.

Franz, kann ich auch hier eine der Dioden als Schutzdiode einsetzen?

Nachtrag:
Die Leuchten sind nicht kaputt. Es scheint keine Spannung anzukommen, was erstmal nach einer defekten Sicherung aussieht.
Allerdings konnte ich diese noch nicht ausfindig machen, denn die im Sicherungskasten (Fahrertür öffnen, links neben dem Armaturenbrett) beschriebene ist in Ordnung. Weitersuchen ...

Freitag, 29. Oktober 2010

Curtis 1221C wird warm, macht aber einen guten Job

Der von uns verbaute Curtis 1221C PMC Motorcontroller hat seine Arbeit bisher ganz gut gemeistert. Nominal hat er 400A, liefert allerdings bis max. 510A Strom an den Motor.
Allerdings wird er in der Region dann schon sehr warm und regelt sich dann eigenständig herunter bzw limitiert den Strom auf ca. die Hälfte (~250A).

Das ist sehr gut zu wissen, dass dieser Schutzmechanismus greift.
Bei normaler Fahrt (80 km/h auf der Landstraße), fließen 150-250A.

Es gibt beim Curtis drei Justierschrauben zur Einstellung des Stroms und der möglichen Beschleunigung. Ich werde mir morgen auch diese Möglichkeiten ansehen.

Link reset, Probefahrt, Licht aus

Heute habe ich früh Feierabend gemacht und bin ab nach Hause "gestromt".
Auf der Rückfahrt hat sich allerdings das Link10 resettet und so konnte ich nicht den Verbrauch ablesen :-/
Meine Vermutung geht dahin, dass die 12V der Bordbatterie wärend der Rückfahrt unter einen gewissen Wert gefallen sind und dadurch das Link kurzzeitig "aus"gegangen ist.
Eine kurze Unterbrechung reicht aus und es verliert alle Daten.
Es wird also Zeit, dass ich Franz seine Schaltung ausprobiere, um eine größere Sicherheit zu bekommen.
Ich denke, dass ich zusätzlich ein kleines Netzteil (z.B. MeanWell) für die Anzeige nutzen werde, was direkt an die Fahrbatterie angeschlossen wird.

Die 400W (30A) des DC/DC-Wandlers sind auf jeden Fall zu wenig für eine sorglose Fahrt und volle Versorgung aller Verbraucher (wie erwartet).
Morgen werde ich einen unserer "Lambda-Bricks" parallel einbauen, was noch einmal 300W (25A) bereitstellt.

Zu Hause habe ich den Beetle gleich an die Steckdose angeschlossen und meine Frau ist nach etwas über zwei Stunden Ladezeit (30Ah) mit mir und unserer Kleinen zum Einkaufen gefahren.
Dabei trat das bisher gravierendste Problem auf: der Babysitz passt nur knapp auf den Rücksitz! Der Folgesitz ist noch größer, was bedeutet, wir müssen den Kindersitz auf den Beifahrersitz montieren (Airbag aus, kein IsoFix).
Das ist gar nicht gut ...

Für die 11km Einkaufen und zurück hat meine Frau 30,9Ah verfahren, was 2,8Ah/km ausmacht. Das scheint das wir für's erste unseren Verbrauch gefunden haben:
33,6kWh/100km

Zweites Problem: unser Licht funktionierte nicht einwandfrei.
Entweder sind die Lampen durchgebrannt, oder die Spannung war zu niedrig ... werde ich morgen früh herausfinden.

Der Alltagstest hat begonnen

Wir sind gestern das erste Mal mit dem Beetle und Nummernschildern im Dorf und auf den Landstraßen gefahren.
Es war schon ein super Gefühl, leider viel zu kurz, denn die erhoffte Reichweite scheinen wir nicht ganz zu erreichen.
Die erste Fahrt (gestern) war in der Ortschaft und ein Stück Landtraße mit normalem Verkehr, bremsen, abbiegen, Kreisverkehr, Abblendlicht, ein bisschen Heizung und zwei Personen an Bord.
Als Höchstgeschwindigkeit haben wir 85km/h erreicht.
Der Verbrauch war unerwartet hoch.
Für die 16,5 Kilometer haben wir 61,4Ah verbraucht (3,72 Ah/km oder 44,9kW/100km).
Erste Ernüchterung machte sich breit :-/

Heute dann die erste Fahrt zur Arbeit, gleiche Voraussetzungen wie gestern.
12km Strecke, 33,4Ah verbraucht (2,78 Ah/km oder 33,4kW/100km).
Schon deutlich besser, allerdings wäre das eine Reichweite von 40km bei 10% Restkapazität.

Wir müssen also weiterhin an den Verbräuchen arbeiten und uns an das Auto gewöhnen.
Es macht auf jeden Fall Spaß es zu fahren und es ist sicher nicht unser letzter Umbau ;-)

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Kurzzeitkennzeichen besorgt

Ab heute geht es los! Ich komme gerade von der Zulassungsstelle zurück und habe für den New Beetle ein Kennzeichen für die nächsten fünf Tage.
10,20 Euro Gebühren und 28 Euro für die Schilder.

Leider konnte ich mir nicht den morgigen Freitag als Starttermin aussuchen, oder die Zeit auf z.B. 10 Tage verlängern, so beginnen die Tage schon heute zu zählen und am Dienstag muss ich den Beetle dann wieder in die Garage fahren.
Es bleibt zu hoffen, dass der Unterfahrschutz endlich ankommt und wir heute schon die erste Rundfahrt starten können.
Ich hätte mir ein trockeneres Wetter für den Test gewünscht, aber so ist es nunmal.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Bremsenproblem gelöst

Das Problem mit unserem Bremskraftverstärker ist kleiner gewesen, als befürchtet.
Es hat sich eine provisorische Lötstelle gelöst, wahrscheinlich durch einen zu starken Zug beim Einbau der Frontschürze.
Alles noch einmal ordentlich verlötet und befestigt und alles läuft.
Jetzt kann die Probefahrt beginnen!

Gute Nachrichten vom TÜV

Heute gab es eine Gute Nachricht vom TÜV.
Nach ein paar E-Mails und ein wenig Erklärungen, haben wir nun sehr gute Aussichten darauf, doch in Hannover geprüft zu werden!
Die Zuständigen in Essen haben mich an ihre Kollegen weiterempfohlen, mit denen ich schon vor ein paar Wochen telefoniert hatte.
Auch heute war das Telefonat sehr aufschlussreich und hat uns weiter motiviert, den Endspurt anzupacken.

Für die Prüfung sind noch einige Dinge zu erledigen, Dokumente zu besorgen (EMV für den Motor) und die Abdeckung im Motorraum fertigzustellen.

Der TÜV hat mir zusätzlich geraten, mit einer Kurzzeitzulassung fünf Tage lang das Fahrzeug im Alltag zu testen und somit mögliche Schwierigkeiten im Vorfeld schon auszubessern.
Ich hätte nicht gedacht, dass das so ohne weiteres erlaubt ist, aber auch nach Nachfrage ist das noch einmal bestätigt worden.
Das Kurzzeitkennzeichen ist auch für solche Probefahrten gedacht. Voraussetzung ist ein Fahrzeug, dass sicherheitstechnisch alle Grundvoraussetzungen erfüllt.
Bremse, Licht, etc. muss alles in Ordnung sein.

Also Deckungskarte besorgt und morgen geht es zur Zulassungsstelle.
Wenn dann der Unterfahrschutz morgen kommt und angebaut ist, geht es am Freitag auf die Piste :-)
Wir können es kaum erwarten, die fünf Tage auszunutzen, so gut wir können.
Sollte alles wie geplant klappen, dann werden wir am nächsten Mittwoch einen Prüfungstermin in Hannover ausmachen.
Drückt uns weiterhin die Daumen ;-)

Energiezähler von Franz ist angekommen

Franz hat an einem Energiezähler und der Anzeige des Stroms über den Drehzahlmesser für unseren Beetle getüftelt und nun ist seine Konstruktion bei uns angekommen.
Sobald ich die Zeit finde und mit klarem Kopf dabei gehen kann, werde ich mir das Ganze mal genau ansehen und einbauen.
Fotos und die Einbau-Story folgen natürlich ebenfalls :)

Montag, 25. Oktober 2010

Probefahrt mit Folgen

Am Wochenende haben wir nicht alles geschafft, was wir auf dem Beetle-Zettel notiert haben. Dennoch ist unsere "to-do-Liste" nur noch sehr kurz und so langsam kann ich die Unterlagen für den TÜV bereitlegen.

Gestern habe ich die Kotflügel und die vordere Stoßstange / den Stoßfänger montiert.
Ich konnte mich tatsächlich noch daran erinnern, wie ich das damals auseinander gebaut habe :-) Es ist auf jeden Fall einfacher, wenn man noch jemanden dabei hat, der einem zur Hand geht, also am besten nicht allein versuchen.
Bei der Montage der Innenradläufe und Scheinwerfer hat mich mein Schwager tatkräftig unterstützt.
Alles moniert, haben wir uns auf zu einer Probefahrt gemacht und wir sind rund 3 Kilometer gefahren. Alles nur im Kreis, aber es war die längste Fahrt am Stück und das mit Licht, kompletter Front und unter Alltagsbedingungen.
Bis zum Schluss lief alles fabelhaft, dann fiel der Bremskraftverstärker aus :-/

Auf die Schnelle konnte ich den Fehler nicht finden, also alles zurück in die Garage und heute in aller Ruhe das Problem suchen.

Aufgegeben: Rüdigers Polo wird verkauft

So wie es aussieht, hat Rüdiger seinen fahrtüchtigen Umbau aufgegeben und verkauft ihn nun als Ganzes, oder in Teilen.
Wer Interesse an seinem Polo oder Teilen hat, kann sich unter dem folgenden Link einmal umschauen: Rüdigers VW Polo Elektroauto

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Unterfahrschutz für unser Elektroauto

Tobias hat uns durch seine Frage zu unserem Unterfahrschutz auf eine Idee gebracht.
Wir haben ja den Standardunterfahrschutz, der bis etwa zur Hälfte des Motors reicht. Für uns zu wenig, denn wir möchten ja den Motor gut gegen Wasser und Schmutz amschirmen und so dachten wir an den von uns gebauten zusätzlichen Schutz, direkt unter dem Motor.
Dabei fiehl mir ein, dass es bei einigen Baureihen unterschiedliche Motorraumverkleidungen gibt, je nach Motorisierung. Auf die Suche gemacht und siehe da, der Unterfahrschutz des Diesel ist etwa 2,5 mal so groß, wie der von unserem Benziner und geht bis hinter die Antriebswellle.

Unterfahrschutz Benziner:Unterfahrschutz Diesel:Den werden wir uns mal genauer anschauen und hoffen, dass er am Samstag schon geliefert wird.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

DC/DC Wandler eingebaut und Strom gemessen

Ich komme gerade aus der Garage zurück und habe den Spannungswandler eingebaut.Der Chennic 400W wandelt aus den ~125V Batteriesppannung etwa 12,8V für die Ladung der Batterie und Versorgung der elektrischen Verbraucher.
Alles hat auf Anhieb geklappt und der DC/DC-Wandler hat seinen festen Platz hinter der Batterie gefunden.
Über die Xantrex Link10 Anzeige, habe ich die Ströme abgelesen, die nun unterstützend aus der Fahrbatterie gezogen werden.
Nur für das Laden der 12V Bordbatterie werden zur Zeit 0,35A (44W) benötigt.
Schalte ich nun über die Zündung die Servopumpe dazu, werden zusätzlich 1,45A (180W) benötigt, was auf der 12V-Seite des Chennic 15A ausmacht.
Bei einem kräftigen Lenkeinschlag, schnellt die Anzeige bis auf 6,7A (830W), bei 12V 70A, hoch.
Trete ich auf die Bremse, werden 1A (125W, bei 12V 10A) dazukommen.

Lenkeinschlag, Grundlast und Bremsen macht also schon 84 Ampere aus.
Da ist es kein Wunder, dass nach drei Runden Probefahrt die Batterie keine Puste mehr hatte.
Der DC-Wandler liefert nur 30A, das könnte auf Dauer also knapp werden, wenn noch Abblendlicht und Radio dazu kommen.

Das sind im Moment allerdings die Ströme über das Link10 gemessen. Wie genau das ist, kann ich noch nicht abschätzen.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Umwelt: Delfinsterben in Japan

Eigentlich ist das nicht das Thema dieses Blogs, aber ich habe gestern die Oscar-prämierte Dokumentation "The Cove" zu deutsch "Die Bucht" gesehen, die mich wieder einmal zu der Frage gebracht hat:"Warum sind Menschen so?"
Für alle, die diese Doku bisher nicht gesehen haben, eine kurze Zusammenfassung.Hauptfigur ist Richard O'Barry, der in den 1960er Jahren, als einer der ersten Delfintrainer überhaupt, die Großen Tümmler für die Fernsehserie Flipper gefangen und ausgebildet hat.
Als 1970 eines der Delfinweibchen in seinem Arm "Selbstmord" begeht, versucht er die restlichen Delfine zu befreien und wird daraufhin festgenommen.
Sein Kampf gegen die mittlerweile Milliardenschwere Delfinindutrie beginnt und er macht sich auf den Weg nach Taiji in Japan, von wo aus ein Großteil der Säugetiere für die weltweiten Delfinarien stammen.
Der Rest der zusammengetriebenen Delfine, die nicht verkauft werden konnten, werden auf grauenhafte Art und Weise getötet.

Nicht das Essen der Säuger, sondern der Umgang und die Betrachtung als Schädling der Meere, der wahnwitzige Gedanke der Konkurrenz um die Fischbestände im Meer, die weltweite Handlungsunfähigkeit (IWC) und die masslose Ignoranz und Korrupierung anderer Staaten durch die japanischen Regierung haben mich erschüttert.

Zur offiziellen Filmseite: hier klicken!

Montag, 18. Oktober 2010

Probefahrt mit Servolenkung, Bremskraftverstärker und Link10

Wir habe die erste Probefahrt mit Servolenkung und Bremskraftverstärker absolviert. Es hat technisch alles hervorragend geklappt.
Die Lenkung geht sehr leicht, die Bremse bremst so, wie man es gewohnt ist. Sehr schön!
Ein Wermutstropfen ist allerdings die Elektrik.
Da die beiden Pumpen im Moment nur von der Batterie versorgt werden, hat diese nach drei Runden deutlich an Kraft verloren. Ein Grund dafür ist der noch fehlende Spannungswandler (Chennic), der mit seinen 400W (30A) einen Teil der Last tragen soll.
Das wird eine meiner nächsten Aufgaben für die kommenden Tage sein, denn der Platz ist rar und so muss ich erstmal schauen, wo ich diesen unterbringen kann.

Eine zweite Sorge ist das Link10. Bei der Probefahrt ist die Anzeige beim Bremsen ausgegangen und hat sich so "resettet", also die bisher gezählten Amperestunden verloren.
Ich hoffe, dass lag an der einbrechenden 12V-Versorgung und ist mit dem Einbau des DC/DC-Wandlers behoben.
Wenn nicht, muss ich nach möglichen Fehlerquellen suchen.

New Beetle Heck ist nun um 2cm höher

Ich habe die Abstandsstücke für den Beetle montiert. Das war schnell erledigt, denke 20 Minuten mit Werzeug zusammensuchen, Wagen aufbocken und Federn ausbauen.
Die Weitec Abstandsstücke (Spring Distance Kit) werden zwischen der Karosserie und dem Gummipuffer der Federaufnahme gesteckt und anschließend die Feder wieder eingesetzt.So drückt die Feder den Hintern des pummeligen Hecks um 20mm nach oben und die gewünschte Bodenfreiheit ist wieder hergestellt.
In wie weit sich das Fahrverhalten darurch ändert, werden wir bei den nächsten Testfahrten sehen.

Weitec bietet zu den TÜV-Teilegutachten auch eine Montageanleitung an.

Sonntag, 17. Oktober 2010

Spritzwasserschutz geschweißt

Damit der Motor vor Sprtizwasser, Schnee und Dreck geschützt ist, habe ich mit meinem Vater zusammen einen Rahmen geschweißt, der unter dem Motor montiert wird. Mit Plexiglas verkleidet, funktioniert die Konstruktion wie eine Art Wanne, die unter dem Motor und ein wenig an den Seiten schützen soll.Mit unserem Motor (D&D ES-31B) fahren einige amerikanische und kanadische Umbauten sehr gut ohne zusätzlichen Spritzwasserschutz. Mir gefällt der Gedanke nicht und so haben wir zu dem Unterfahrschutz vom New Beetle eine zusätzliche Sicherheit gegen Fehlfunktionen.

Unterdruckpumpe für mehr Bremskraft läuft

Die Unterdruckpumpe aus dem Audi A8 habe ich schon seit einiger Zeit verbaut. Unser Problem bisher war, dass die Pumpe nicht abschaltet und so ununterbrochen laufen würde.
Auf meinen Reisen durchs Internet hatte ich im letzten Jahr die Reste eines gescheiterten Umbauprojekts aufgekauft. Darunter befanden sich unter anderem zwei Unterdruckschalter von Festo (VPENV-PS/O-S-L-GH 152706).Diese lasen sich bis zu einem Unterdruck von maximal minus einem bar einstellen und schalten je nach Zustand die 12V+ versorgungsspannung (Betriebsspannung 10V-30V DC) auf einen der beiden Ausgänge.
Diesen Ausgang nutze ich zum Schalten eines 30A Relais für die Unterdruckpumpe.
Den Unterdruck nehme ich direkt aus der Verbindungsleitung von der Vakuumpumpe zum Bremskraftverstärker.Die nötigen Anschlüsse habe ich in Flensburg bei der Firma Jörgensen bekommen. Ein T-Stück (3/8" Zoll), ein Reduzierstück und einen Anschluss an die 4mm Unterdruckleitung zum Festo-Schalter.Nach ein paar Tests habe ich durch justieren eine Einstellung gefunden, die mir erstmal gefällt. Einmal fest bremsen, dann geht die Pumpe an, bis der volle Unterdruck wieder aufgebaut ist.
Mal sehen, wie es sich im Alltag fährt. Unter Unständen kommt noch ein "Unterdruck-Vorratsbehälter" dazu, aber das werden wir bei Zeiten sehen.

Freitag, 15. Oktober 2010

Fahrwerk Höherlegungssatz

Um den Beetle hinten ein wenig höher zu bekommen, hatten wir ja bereits die Federn und Stoßdämpfer erneuert und durch das "VW Schlechtwegefahrwerk" ausgetauscht.
Leider hat das nicht ganz den von mir erhofften Effekt gehabt und so habe ich nach Alternativen gesucht.
Von der Firma Waitec habe ich Höherlegungsplastiken gefunden, die auf die vorhandene Federaufnahme gesetzt werden und so den Hintern des Beetles um 20mm nach oben bekommen.Dieser Satz wird für dauerhafte Beladung und häufigen Anhängerbetrieb empfohlen. Das klingt so, als wäre es das, was ich gesucht habe :)

Polabdeckungen montiert

Jörg hat mir vor ein paar Tagen eine Firma in Schleswig vorgestellt, die Stromversorgungen auf Basis von Lithium-Akkus in Fahrzeugen einbaut. Da bin ich heute mal hingefahren und habe mir das Sortiment angesehen. Bei LEAB gibt es unter anderem die Polabdeckungen, die ich gesucht habe.
Zu Hause angekommen, habe ich die vier Anschlüsse des Motors gleich mal TÜV-gerecht abgedeckt.

Disc-Lock Schraubensicherung

Bei den Verbindungen der Batterien scheint es sich bei anderen Umbau-Kollegen zu zeigen, dass die Bolzen sich mit der Zeit durch die Vibrationen lösen.
Nicht plötzlich, oder so, dass sich die Verbindung komplett löst, aber genug, dass ein höherer Übergangswiderstand entsteht und das bedeutet Hitze und unnötiger Verlust.Eine Lösung sind Sicherungsscheiben, die mit gegenläufiger Verzahnung aufeinanderliegen und sich somit nicht lösen. Nord-Lock oder Disc-Lock sind zwei Anbieter für solche Scheiben.

Servopumpe ist eingebaut und läuft!

Heute habe ich mir frei genommen, um die Servopumpe des Astra G in den New Beetle einzubauen. Dafür musste ich einen neuen Halter bauen, da der Halter der Polo-Pumpe natürlich nicht passte. Das war mit Hilfe meines Vaters und einer gehörigen Portion Motivation kein Problem und schnell erledigt.Den Halter habe ich grundiert, lackiert und an die geplante Stelle an der Motorwand angeschraubt.Für den elektrischen Anschluss fehlte mit natürlich der passende Kabelschuh, wie sollte es auch anders sein. So musste ich mich auf den Weg machen und habe gleich die Anschlüsse für den Bremskraftverstärker mitgebracht.

Die Astra-Pumpe anzuschließen, ist sehr einfach. Die "dicken" Leitungen (10mm²) sind für den Anschluss an 12V+ (rot) und 12V- bzw. an den Massepunkt im Motorraum (braun).
Zusätzlich gibt es zwei "dünne" Leitungen (0,75mm²), die jeweils mit dem 12V+ der Zündung (Klemme 31) verbunden werden.
Im Opel war die Belegung so, dass die schwarze Leitung an die Zündung und die blau/weiße Leitung an den Anschluss der Lichtmaschine ging. So schaltete sich die Servolenkung ein, sobald die LiMa Spannung liefert, was sie nur dann macht, wenn der Motor läuft.
Da die Pumpe so auch im Astra läuft, sobald der Motor läuft, gehe ich davon aus, dass sie sich eigenständig herunter regelt, sobald sie genug Druck aufgebaut hat.

Der Testlauf hat auf jeden Fall reibungslos funktioniert!!! Sie läuft!!!! :)
Ich bin gespannt auf die nächste Probefahrt.

Montag, 11. Oktober 2010

neue Servopumpe ist angekommen

Gegen Abend ist die Elektrohydraulische Servopumpe aus dem Astra G bei uns angekommen. Ausgepackt und rein in die Garage, um zu sehen, ob die Anschlüsse passen:
Das sieht schon mal gut aus!Allerdings tut sich hier ein neues Problem auf, denn die neue Pumpe ist etwa acht Zentimeter höher als die alte und hat dazu den Druckanschluss nach unten herausgeführt.
Alles kein Problem, wenn man ein Auto mit Platz im Motorraum hat ... der New Beetle hat den nicht :-/
So werde ich einen neuen Halter fertigen und schauen, wo ich das "lange Elend" unterbringe.
Hoffentlich finde ich ein gutes Plätzchen.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Wer liest mit?

Ich habe mir mal die Statistiken unseres Blogs angesehen und war einigermaßen überrascht.
Ein paar Leser bereichern den Blog durch Ihre Meinungen und Tipps, die bisher eingegangenen Spenden sind sehr überschaubar.
Daher dachte ich an vielleicht hundert Leser im Monat.

Da habe ich mich aber reichlich verschätzt, denn unsere Leserzahl im September war knapp unter der 4000er Marke!Interessant sind unsere Besucher aus Vietnam :)
Chào mừng các bạn. Cảm ơn bạn đã ghé thăm của bạn.

Es ist ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass man nicht für sich allein schreibt und das man den ein oder anderen hilfreichen Beitrag geschrieben hat, der evtl. jemandem bei seinem eigenen Umbau helfen kann.

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Link10 zieht Strom

Gestern habe ich mir die Werte auf dem Xantrex Link10 angesehen und wie vermutet, konnte ich einen nicht trivialen Stromverbrauch ablesen.
Knapp 30Ah sind in den letzten Tagen aus den Batterien entnommen worden und das eizige was angeschlossen ist, ist unser Energiemesser.
So habe ich gestern das Ladegerät angeschlossen, konnte so gleich prüfen, ob auch das "Rückwärtszählen" funktioniert und auf dem Link10 ablesen, dass ca 350mA Strom aus dem Batteriepayk fließen.

Klingt erstmal nicht viel, allerdings summiert sich das an einem Tag auf 8,4Ah.
Nach spätestens 11 Tagen wären die "kritischen" 80% Entladung erreicht und ich müsste spätestens wieder das Ladegerät anschließen.
Vor einem 14 tägigen Urlaub muss also der Hauptschalter geöffnet werden, sonst gibt es ein böses Wiedersehen mit den total entladenen SkyEnergy Zellen :)

Nachtrag:
Nach ~20 Stunden hier einmal der laufende Strom und die bisher verbrauchten Amperestunden:Es sind also 350mA, die die Anzeige verbraucht.

Servolenkung: Polo9N vs. Astra G

Nach schier unendlichen Versuchen Informationen zu der Servopumpe zu bekommen, die sie in unserem New Beetle zum laufen bringen, habe ich mir gestern die "Schwesterpumpe" der TRW 6R0423156 aus dem Astra G angesehen.
Franz meinte, dies wäre eine Alternative zu der Servopumpe aus dem Polo bzw zu der von ihm favorisierten Mercedes W168er Pumpe.
Auffällig bei der Astra-Servopumpe (TRW JER100) ist, dass sie der aus dem Polo unheimlich ähnelt, aber nur vier Anschlüssse hat:
+12V Versorgungsspannug
-12V Versorgungsspannug
+12V Geschalteten Plus (Klemme 15)
und einen Anschluss für die Lichtmaschine

Meine Vermutung ist es, dass wenn ich an diesen Lichtmaschinenanschluss 12V anlege, dass die Pumpe anfängt zu laufen. Somit arbeitet diese nur, wenn der Motor läuft (im Benziner).
In unserem Fall würde ein Anschluss an den geschalteten Plus ausreichen, oder evtl eine Schaltung, die die Pumpe nur anlaufen läßt, wenn das Gaspedal getreten wird.

Meine zweite Idee: den für unsere Pumpe fehlende Lenkwinkelsensor G250, der an den dreipoligen Stecker kommen würde, durch anlegen einer Spannung zu ersetzen.
Leider habe ich bisher nicht herausfinden können, was der für Signale oder Spannungen an die Pumpe weitergibt.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Gehäuse und Timer Kontakte

Ich wurde gefragt, wie die Bezeichnung der Stecker für die Servopumpe lauten und was diese gekostet haben:1J0 973 704 4-poliger Stecker 3,04 Euro
4B0 971 955 3-poliger Stecker 3,63 Euro
3D0 973 703 2-poliger Stecker 3,04 Euro
Direkt bei VW bestellt und am nächsten Tag geliefert.
Die dazugehörigen Timer-kontakte hat Jörg für mich mitbestellt. Maxi, Midi und Mini in der Größe. Es gibt zusätzlich noch die Kennzeichnung "Power" für die Kontakte, die höhere Ströme verkraften als die einfache Version.
Die Kontakte für den zweipoligen Stecker waren allerdings zu groß, so dass diese nicht in den Stecker passten.

Samstag, 2. Oktober 2010

Xantrex Link10 angeschlossen

Um mal wieder etwas erfreuliches zu berichten, habe ich unseren Energiemesser Xantrex Link10 angeschlossen und ausprobiert.
Es braucht schon etwas Zeit und Geduld, sich durch die Funktionen und Menüs zu lesen und navigieren, aber letztendlich habe ich eine Einstellung gefunden, die für uns funktionieren sollte.Auf dem Display lassen sich die aktuellen Spannungswerte ablesen, der aktuell gezogene Strom, die verbrauchten Amperestunden und ein Zeitwert, der eine ungefähre Restlaufzeit anzeigen soll (werden wir uns nicht drauf verlassen).
Folgende Einstellungen habe ich vorgenommen:
F01 Display Scan: OFF
F02 Sleep Modes: Auto
F04 (Möglichkeit die auf kWh statt Ah zu stellen): Ah
F06 CEF: (Wirkungsgrad des Ladegeräts): 93% (werde ich noch anpassen)
F08 Peukert Faktor: 1,0 (werde Tim fragen, was er in seinem BMW eingestellt hat)
F09 Discharge Floor: 80%
F16 Temperature Signal: OFF (es ist kein externe Fühler angeschlossen)

Elektrohydraulische Servopumpe VII

02.10.2010:
Ich habe die Pumpe wieder eingebaut und neues Öl besorgt.
Danach habe ich noch einmal die CAN-Bus Leitungen geprüft und den geschalteten Plus.Alles ist so, wie es die Zeichnungen von Fox und Co hergeben.
Leider lief die Pumpe trotzdem nicht an :-/
Ich habe auch gleich noch einmal getestet, was passiert, wenn ich den Stecker mit dem CAN-Bus Signal abziehe (also nur Versorgungsspannung): nichts.
Habe das Motorsteuergerät ebenfalls wieder angeschlossen, um eine mögliche Fehlerquelle auszuschließen.

30.09.2010:
Die Pumpe ist zurück und getestet. In dem Polo hat sie einwandfrei funktioniert, also können wir einen Defekt ausschließen und uns noch einmal der Beschaltung zuwenden.
Einer der VW-Mechaniker hat uns ausrichten lassen, dass Klemme 30, 31, 15 und der CAN-Bus aufgelegt sein muss. Werde mir das morgen noch mal anschauen.
Tobias hat noch Infos angekündigt, da hoffe ich auf Rettung per mail. Und Jörg wird es auch erleichtern, dass die Pumpe funktioniert. Der hat sicher schon ein paar Ideen zu testen im Kopf :)
Bin gespannt, was am Wochenende so klappt.
Jetzt geht es erstmal ins Bett,
gute Nacht :)

Mittwoch, 29. September 2010

Sponsoren gesucht

Nach dem TÜV-Gespräch wurde mir kurz umrissen, was an Prüfungskosten auf mich zukommen könnten. Dabei werde ich den Gedanken nicht los, warum gerade wir das volle Programm durchlaufen müssen, aber so ist das nunmal.
Nach der Ausgabe der neuen Prüfungsregularien am 30.August an die TÜV-Stationen, werden wohl alle zukünftigen Umbaupioniere mit Essen in Kontakt treten müssen.

Der Plan dahinter soll der sein, dass der TÜV die Informationen in Essen bündelt, um kommenden Umrüstern die Abnahme zu erleichtern.
Schade nur, dass wir mit die ersten sind, die das Prozedere durchlaufen.

So wurde ein Kostenrahmen von etwa 6000,- Euro in Aussicht gestellt, sollte ich nicht um die EMV herumkommen und die Prüfung in Essen oder Hannover absolvieren müssen.

Wer also unsere Arbeit unterstützen möchte, darf dies sehr gern über PayPal:










Vielen Dank!

Dienstag, 28. September 2010

TÜV Regelung ECE-R100

Nach meinem Telefonat mit dem TÜV Nord in Essen, habe ich eine "Hausaufgabe" bekommen. Ich werde die TÜV Regelung ECE-R 100 durcharbeiten und die für mich relevanten Punkte ausarbeiten und den zuständigen Mitarbeitern zukommen lassen.
Danach werden wir sehen, was ich evtl. noch ergänzen oder ändern muss und ob das Fahrzeug nach Essen muss, oder in Hannover geprüft werden kann.

Ein Link zur ECE-R100 gibt es hier:
hier klicken

Nachtrag:
Ich habe gestern abend noch lange über dem Papier gesessen und es durchgearbeitet.
Eigentlich ist das ein guter Leitfaden für alle, die einen Umbau planen.
Was mir daran nicht so gut gefällt, ist die Ausrichtung auf eine offensichtliche Serienproduktion, die in Abschnitt 6 und 7 aufgeführt wird.
Es liest sich so, als würde man hier von einer neuen Konstruktion ausgehen und nicht von einem Umbau, da wünschte ich mir zwei unterschiedliche Regelungen bzw Leitfäden.

Die Prüfung mit dem "Prüfdraht" (1mm x 10cm) finde ich schon recht drollig. An elektrischen Bauteilen hat niemand mit einem Draht rumzupiecksen!
Da würde mich die Meinung zu einer einfachen Haushaltssteckdose interessieren ;)
Na egal, ich werde die Abdeckungen noch einmal prüfen und den Motor "kapseln" (was eh noch auf der Liste steht).

Der Wasserstoff- und Gasungsanhang ist für mich nicht relevant, da die Akkus davon nicht betroffen sind.

Alles in allem ist kein großes Problem aufgetreten:
- Energie-Restanzeige muss zum TÜV laufen
- Servo- und Unterdruckpumpe müssen laufen
- Ladegerät darf nur laufen, wenn Zündschlüssel gezogen ist
- Abdeckungen müssen "prüfungssicher" sein

Liest sich überschaubar, es ist aber noch einiges zu tun.

Montag, 27. September 2010

TÜV Vorgespräch

Heute war ich in Rendsburg beim TÜV. Nach einem kurzen abtasten und meiner Erklärung zum Umbau, habe ich die Info bekommen, dass es seit Ende August eine Richtlinie oder ein internes Papier zur Prüfung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen gibt.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann wurde diese als "22/10" bezeichnet, falls jemand an solche Infos kommen kann.

Mein Umbau scheint den Prüfern ganz gut zu gefallen, zumindest hat keiner die Hände bei der Erklärung und den Fotos über dem Kopf zusammen geschlagen.
Nach einem Anruf in Essen (!) stellte sich heraus, dass nach den neuen Richtlinien hier die Neuabnahme erfolgen muss.
Nicht gut! Morgen ruft mich ein Herr aus Essen an, um das noch einmal zu bestätigen oder eine Alternative zu finden.

Die Unterlagen zur Curtis Steuerung sind auf jeden Fall schon einmal ein gutes Argument gegen eine Komplettprüfung der EMV.

Sollte unser Beetle nicht mit ESP zu betreiben sein, dürfen wir dieses permanent ausstellen, da das Fahrzeug bereits eine ESP-Taste zum Ausschalten hat und somit auch ohne abgenommen ist.

Mal sehen, was morgen bei dem Gespräch herauskommt.

Elektrohydraulische Servopumpe VI

Gestern haben Jörg und ich die Servopumpe angeschlossen und dabei ein paar unschöne Momente gehabt.
Die Servopumpe ist nach dem Anschluss der Versorgungsspannung (2-poliger Stecker, Kontakt 1 = 12V Plus, Kontakt 2 = 12V Minus), der Zündung (4-poliger Stecker, Kontakt 4 = 12V Zündung) und den CAN-Bus Signalen (4-poliger Stecker, Kontakt 1 CAN-L, Kontakt 2 CAN-H) leider nicht angesprungen.

Mit der Software und dem Laptop haben wir versucht das Steuergerät der Pumpe auszulesen bzw mit ihm zu kommunizieren, leider ohne Erfolg.

Dabei haben wir festgestellt, dass, wie Jörg erwartet hat, die Lenkwinkelsensoren ihre Arbeit im Beetle nach wie vor verrichten und ihre Signale über den CAN-Bus senden.
Wir hatte erhofft, dass die Pumpe diese ebenfalls empfängt und anläuft.

Drei Möglichkeiten haben wir nun:
1) Die Pumpe ist defekt (gebraucht gekauft) und läuft deshalb nicht.
2) Die Pumpe ist ok, aber die Ansteuerung ist nicht korrekt.
3) Die Pumpe ist ok, muss aber gegen eine Pumpe für Fahrzeuge mit ESP getauscht werden.
Wer sachdienliche Hinweise zu unserem Problem hat, bitte gern einen Kommentar hinterlassen (dann kann Jörg und alle anderen Leser mitlesen) oder eine mail senden.

Irgendwie muss das zum Laufen gebracht werden...

Vielleicht kann mir auch jemand sagen, was der Unterschide bei den Pumpen mit den Teilenummern: 6Q0 423 155 und 6Q0 423 156 ist.
Ist das evtl. schon ein Indikator für "mit ESP" und "ohne ESP"?

Vakuumpumpe Bremskraftverstärker

Die Vakuumpumpe aus dem A8 verrichtet ihre Arbeit. Die Bremse geht deutlich leichter zu treten als ohne (logisch). Allerdings muss ich doch einen Unterdruckschalter einbauen, damit die Pumpe nicht die ganze Zeit über läuft.
Ich hatte gehofft, dass sie eine automatische Abschaltung besitzt, dem ist leider nicht so.
Heißt für mich: T-Stück einsetzen, Druckschalter einbauen, der die Pumpe nach dem Betätigen der Bremse anlaufen läßt.
Dabei wäre zu überlegen, ein kleinen Behälter zusätzlich einzubauen, der einen kleinen "Unterdruckvorrat" bereithält.

Sonntag, 26. September 2010

Widerstandsmessung: Tankgeber II

Ich habe eine zweite Messung vorgenommen, so wie Franz sie mir erklärt hat.
Und siehe da, die Messung bestätigt die Werte (~50Ω - ~200Ω) schon ganz gut.
Tank leer:halb:Tank voll:Das Problem ist, dass man nicht zittern darf bei der Messung, sonst wird nur Unbrauchbares ausgegeben.

Donnerstag, 23. September 2010

Atomkraft - Nein, danke

Da ich im Moment nicht so viel über den New Beetle berichten kann, möchte ich ein Thema ins Gedächtnis rufen, was mir am Herzen liegt und eine traurige Aktualität hat.
Das Konzept der derzeitigen Regierungsparteien zur Nutzung der Atomkraft und "Endlagerung" von Atommüll läßt einem den Atem stocken und es stellt sich (zumindest bei mir) eine Hoffnung ein von "Irgendjemand muss das doch stoppen!?!?" bis hin zur völligen Unverständnis.

Schon vor über einem Jahr sind wieder einmal die Risiken analysiert worden, Gutachten erstellt und Mängel aufgezeigt worden. Leider sind die Ergebnisse wohl nicht bis nach Berlin gelangt. Aber informiert euch doch einfach selbst:

Teil 2
Teil 3
Teil 4

Spiegel Beitrag zu porösen Atommeilern:
Hier klicken.

Monitor Beitrag: "Versuchslager Asse säuft ab"
Hier klicken.

Monitor Beitrag: "Die Lüge vom billigen Atomstrom":
Hier klicken.

45min Beitrag: "Die Atomlüge"
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Dienstag, 21. September 2010

EMV Dokumente - Curtis vorbildlich

Damit wir die EMV-Prüfung (Elektromagnetische Verträglichkeit) des Fahrzeugs nicht durchführen müssen, versuche ich möglichst viele EMV (EMC) Dokumente der einzelnen Komponenten bei den Herstellern zu bekommen.
Hier beginnen bei den Chinesen und Amerikanern allerdings die Probleme, da diese meist nicht einmal wissen, wovon ich rede/schreibe.

Curtis war dabei am unkompliziertesten. Eine mail geschrieben und prompt kam das entsprechende Zertifikat für den Motorcontroller (Curtis 1221C) zurück.
(Werde ich nachher hier verlinken.)

Für den Motor (D&D ES-31B) und den DC/DC Wandler (Chennic 120/12) bin ich noch auf der Suche.

Widerstandsmessung: Tankgeber

Für Franz habe ich einmal aufgenommen, wie sich der Widerstand verhält, wenn ich den Schwimmerarm der Tankpumpe bewege.Das Problem ist, dass hier kurzzeitig Werte angezeigt werden, aber weder linear verlaufend, noch kontrollierbar, messbar.

Montag, 20. September 2010

Verzögerungen

Die letzte Woche war nicht sonderlich produktiv, was den New Beetle angeht. Es sind einige Projekte außerhalb unserer Garage angefallen, die wichtiger waren.
Zeitweise war ich gar nicht online (kaum auszuhalten) und habe daher auch nicht alle mails aufarbeiten können.

Für Franz werde ich in den nächsten Tagen noch einmal Daten der "Tankuhr" messen. Beim ersten Versuch war das nicht möglich. Der Widerstandsmesser zeigt keinen linearen Verlauf bei Betätigung des Schwimmerarms.
Mal sehen, wie ich Franz ordentliche Messwerte besorgen kann.

Ein wichtiger offener Punkt ist weiterhin die Servolenkung und der Bremskraftverstärker.
Durch die Datenblätter, Schaltpläne, Erklärungen und Ideen von verschiedenen Bloglesern, (ganz vorn dabei Jörg und Tobias) habe ich die mögliche Pinbelegung der Stecker zusammen.
Bei VW habe ich dann die nötigen Stecker besorgt (Fotos folgen) und mit Jörg zusammen die Timer-Kontakte bestellt.
Nun werde ich die Bauteile zusammenbrigen und hoffen, dass das alles soweit funktioniert.
Bis zum 27. (TÜV Vorgespräch) muss das zwar noch nicht laufen, aber es wäre schön, wenn wir diesen Punkt in der laufenden Woche abhaken könnten.

Dienstag, 14. September 2010

Neues vom TÜV

Gestern habe ich einen Rückruf aus Rendsburg bekommen. Nach einem netten Gespräch habe ich einen Termin für ein Vorgespräch zur Prüfung ausgemacht.
Am 27. bin ich beim TÜV in Rendsburg eingeladen und gehe dort meinen Umbau einmal mit dem möglichen Prüfer durch.
Wenn alles klappt, könnten wir eine "ortsnähere" Prüfung als Hannover in Aussicht haben :)
Bis dahin gilt es die Servopumpe und den Bremskraftverstärker anzuschließen, die Front zu verkleiden und den Motor von unten gegen Spritzwasser zu schützen.

Freitag, 27. August 2010

Prüfabsage vom TÜV Flensburg

Nach dem Gespräch mit dem Institut für Fahrzeugtechnik des TÜV Nord in Hannover, bin ich guter Dinge noch einmal nach Flensburg gefahren, um dort die Punkte zu besprechen, die für die Prüfung relevant sind.
Mein vorheriger Ansprechpartner ist leider nicht dort gewesen und wird es in dieser Woche auch nicht mehr sein und danach geht er in den Urlaub :-/
OK, den nächsten befragt und siehe da, es scheint nicht ein Problem des "nicht könnens" zu sein, sondern der fehlenden Zeit.
Man sieht sich nicht in der Lage, sich die Zeit für die Einarbeitung und die Prüfung zu nehmen. Außerdem müsste ich beides komplett bezahlen (etwa zei Tage Arbeit á 1000,- Euro) :-o

Sehr ärgerlich, hätte ich doch eigentlich ein Recht auf "ortsnahe Prüfung", dachte ich zumindest. naja, nun habe ich eine Telefonnummer aus Rendsburg bekommen (~50km), mit dem Zusatz "der wird Ihnen aber wahrscheinlich auch nicht helfen können" ...
OK, dann bleibt nur Norderstedt oder Hannover.

Mal sehen, was der TÜV Rendsburg mir sagt. Mit etwas Glück werde ich dort meine Prüfung ablegen können.

Donnerstag, 26. August 2010

Telefonat mit TÜV Nord in Hannover

Am Dienstag habe ich in Hannover angerufen und dort mit dem zuständigen Mitarbeiter des Instituts für Fahrzeugtechnik des TÜV Nord gesprochen.
Das Gespräch war äußerst positiv und einige Ängste konnten mir genommen werden.
Ich werde heute wieder nach Flensburg fahren und mit den Prüfer vor Ort sprechen und ihm von meinem Telefonat berichten.
Wenn Flensburg dann noch bedenken hat, werden die beiden sich mal unterhalten und das klären.
Unsere Hoffnung: eine unkomplizierte Abnahme in Flensburg und nicht in Hannover.

Dienstag, 24. August 2010

Besuch beim TÜV

Heute wollte ich in Flensburg einen Termin für unsere TÜV-Prüfung ausmachen. Nach einem Gespräch von etwa 15 Minuten war klar, dass ich hier keine Abnahme machen lassen kann. Da Schleswig-Holstein ein Flächenland sei, habe man die nötigen Prüfaufbauten nicht vor Ort.
Der zuständige Mitarbeiter hat mir eine Telefonnummer in Hannover gegeben, bei der ich weitere Informationen erfragen kann.
Voraussichtlich werde ich den New Beetle auf einem Hänger nach Norderstedt bringen müssen, damit die TÜV-Kollegen dort ein Gutachten erstellen.
Nachprüfungen in Flensburg wären dann wiederum möglich.

Ich werde heute noch in Hannover anrufen und einen aktuellen Stand berichten.

Hydraulikschlauch für die Servopumpe

Heute habe ich von der Firma Jörgensen in Flensburg den Schlauch für die Servopumpe bekommen. Der Schlauch ist für bis zu 300 bar ausgelegt, die Anschlüsse für 150 bar.
Das reicht auf jeden Fall für unsere Zwecke und sollte ein weiteres Teil unseres Mosaiks bedeuten.Anschluss an der Pumpe:Anschluss am Fahrzeug:Inklusive aller Verbinder, der Pressungen, dem Schlauch, den Verjüngungsstücken, hat uns der Schlauch 47,85 Euro gekostet.
Jetzt fehlen uns noch die elektrischen Anschlüsse. Leider habe ich bisher nichts passendes gefunden, um die Pumpe testen zu können.
Wenn also jemand eine Idee hat oder besser noch die Belegung der einzelnen Pins erklären kann, wäre das super.

Montag, 16. August 2010

Elektrohydraulische Servopumpe V

Für die Servopumpe habe ich einen Halter hergestellt, der sie dort unterbringt, wo wir sie am besten gebrauchen können. Die Schläuche der bisherigen Beetle-Lenkung geben hier die Richtung vor.
Den Halter habe ich aus den schon mehrfach benutzten 2x2 cm Vierkantrohren geschweißt, mit einem Flachstahl zur größeren Auflagefläche und Möglichkeit der Befestigung.Nacdem die Farbe getrocknet war, konnte ich den Halter an die Trennwand zum Motor anbohren und festschrauben. Die Servopumpe wird auf vier Gummilager geschraubt, um die späteren Vibrationen von dem Chassis fern zu halten.Nun geht es an die Verbindung der offenen Schläuche. Von der Pumpe kommt ein Schlauch mit 8mm Innendurchmesser und geht auf einen vom Beetle mit einem Innendurchmesser von 10mm.
Da ich bisher keine Adapter gefunden habe, werde ich mal zum Fachhandel müssen oder einen Adapter drehen.

Sonntag, 8. August 2010

Stoßdämpfer und Federn hinten getauscht

Am Wochenende haben wir die Stoßdämpfer und Federn vom New Beetle getauscht.
Das ging einfacher, als ich es mir im Vorfeld gedacht habe.
Da muss man mal die Ingenieure bei Volkswagen glatt loben, denn das war ohne großen Aufwand und auch für eine Person allein kein Problem. Ich hatte allerdings meinen Schwager dabei, der mir zur Hand gegangen ist.

Voraussetzung war natürlich, dass alle Teile rechtzeitig eintreffen. Das hat geklappt. Stoßdämpfer, Staubmanschetten, Lager und Federn sind am Freitag bei uns gewesen.Als Vorbereitung habe ich den Wagen auf beiden Seiten aufgebockt (Wagenheber drunter, Böcke drunter, ablassen) und die Räder abgenommen. Danach einen Wagenheber unter den Federteller unten stellen und mit wenig Spannung anziehen.Als nächstes ist der untere Bolzen an der Reihe. Einfach zu lösen mit zwei 16er Schlüssel, oder einem Schlüssel und einer Ratsche.VW empfiehlt die Bolzen bei jedem Ausbau zu tauschen!
Wenn der untere Bolzen gelöst und entfernt wurde, kann das Lager oben abgeschraubt werden (zwei Schrauben, 16er Schlüsselweite).Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen wie auf dem folgenden Bild.Die neuen Teile genau so zusammenbauen, wie die alten. Staubmanschette zusammenstecken (einfach drücken), in das Lager stecken (ebenfalls einfach drücken), Mutter vom oberen Teil des Stoßdämpfer lösen (blank, Gewinde) und das Lager draufsetzen. Mit einem 17er Schlüssel und einem 5er zum Kontern der Spindel die Mutter wieder draufschrauben. Das Plastikhütchen nicht vergessen. Einfach vom alten abnehmen (leicht abhebeln) und auf den neuen draufsetzen (einfach "draufklacken").

Die alten Federn können nun einfach ausgewechselt werden. Auf die Windung oben achten! Die Feder endet an einer "Nase", an der auch die neue feder sitzen soll. Den Wagenheber langsam ablassen, damit die Achse ein wenig runtergeht, Feder raus, neue Feder rein. Zum Vergleich hier die alten (rechts) und die neuen, verstärkten Federn (links).
Nun den neuen Stoßdämpfer in umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen (erst oben, dann unten. Den Wagenheber wieder unter die Feder, damit der Bolzen wieder leicht durch den Stoßdämpfer geht. Wenn möglich Schraubensicherung (z.B. Loctite) auf die Schrauben geben.
Zweite Seite noch und schon fertig.
Nun haben die Reifen wieder ein bisschen Luft im Radkasten.