Google AdSense

Sonntag, 18. Oktober 2009

Heizung ist angekommen

Die ersteigerte Zusatzwasserheizung ist angekommen.
Sie stammt aus einem Volkswagen T4 Transporter, 2,5 TDI, Baujahr 2000, ist von der Firma Eberspächer und hat die Typenbezeichnung D3WZ.

Wer mehr über diesen Typ Zuheizer erfahren möchte, kann sich im T4-Wiki einen sehr detaillierten Überblick verschaffen.

Die 3,3kW Heizleistung wären für unsere Zwecke ausreichend und mit dem Know-How von Jörg würde auch der Einbau kein Problem sein.
Allerdings behagt mir der Gedanke noch nicht so gut, in einem Elektrofahrzeug mit einer Dieselheizung die Scheiben zu enteisen.
Zudem müssen noch einige Anschlüsse, Kraftstoffbehälter und ein Reservoir für das Wasser-Glykolgemisch erdacht und irgendwie untergebracht werden.

Durch ein Video vom amerikanischen Umbaukollegen Jack Rickard bin ich auf eine Art der Heizung gestoßen, die ich vor einigen Monaten schon einmal auf meinem Wunschzettel hatte.
Ein MES-DEA RM4 "fluid heater", der extra für Elektrofahrzeuge konzipiert wurde.
In einem zylindrischen Gehäuse ist alles enthalten, was für den Betrieb gebraucht wird. Einfach die Batteriespannung anlegen, fertig!
Pumpe, Thermostat, alles in einem kompakten Gerät - nur leider nicht billig :-/
Ca. 500,- Euro würde diese Art der Heizung kosten ... das heißt: sparen und Sponsoren suchen :-)

Kommentare:

  1. Apropos Elektroheizung.......
    (hab das schon mal bei Rüdiger gepostet)
    Ich habe eine Heizung aus einer
    Waschmaschine rumliegen. das ist ein
    beheiztes Rohr mit knapp 2kW an 220V
    sogar mit Thermo-Schalter! (95° ??)
    War eine Privileg Maschine, aber
    innen stand sehr oft AKO drauf.
    So was müsste auxch in Spülmaschinen
    zu finden sein
    zwei dieser Dinger könnten reichen,
    wenn auch nur knapp.
    Unter 3kW wirds nicht allzu warm.
    Da bräuchtest Du nur noch eine
    Umwälzpumpe und den originalen
    VW-Ausgleichsbehälter.
    Eventuell könnte man einen
    Durchlauferhitzer umstricken.
    Die kosten nicht die Welt!
    Aber ob da was mit Gleichspannung
    geht kann ich grad nicht sagen,
    kommt drauf an wie das Heizelement
    gebaut ist, da gibts lustige
    Sachen bis hin zu Kohleelektroden
    mit direktem Wasserkontakt.......
    Die Originalthermostate
    verbrennen mit Gleichstrom sehr schnell,
    aber als Steuerausgang für einen
    Leistungsschütz gehen die
    durchaus.

    mfG Franz

    AntwortenLöschen
  2. Es gäbe da noch eine ganz andere
    Möglichkeit.....
    Wär mal einen Versuch wert!
    Eine Reihe Leistungstransistoren
    z.B auf einem Aluklotz mit Bohrung
    fürs Wasser (bzw ein Kupferrohr mit
    augelöteter Schiene) könnte auch ganz gut
    heizen und wär sogar schön
    regelbar.
    Franz

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.