Google AdSense

Samstag, 4. Juli 2009

Extreme Wartezeit

Habe hete Nacht eine mail von meinem Akkulieferanten bekommen. Am Montag wird die Bestellung nach China übermittelt und ab dann dauert es 21-28 Wochen "another few weeks" bis die Akkus dann in Hamburg bereitliegen! :-o
Uff! Das heißt frühestens Weihnachten eher aber Anfang Februar ... ich könnte durchdrehen! Was sollen wir jetzt in der Zwischenzeit machen? So lange den Wagen polieren, bis das Blech zu sehen ist? Das wird eine nervende Wartezeit.

Kommentare:

  1. woanders kaufen, das würde ich nicht mit machen.

    AntwortenLöschen
  2. Würde ich ja gern, aber dann bin ich mindestens bei 2000 Euro höheren Kosten :-/
    Da ich bisher noch keinen großen Sponsor habe, muss ich wohl warten :-)

    AntwortenLöschen
  3. Na, ich denke mal, da wird Dir nicht Langweilig, wenn Du bis dahin erst mal alle restlichen Probleme löst. und für die Testfahrt geht auch mal ein Satz alter 36AH-Blei-Akkus vom Schrott.
    ....für ein paar Km mit roter Nummer reichts allemal.....
    Was ganz anderes, gehört eigentlich nicht hier her,aber trotzdem:
    Wieso baut ihr alle die Kupplung aus?????????
    Wenn ein Hersteller aus Kostengründen keine reinbaut,dann versteh ich das!
    Aber wenn sie schon mal da ist--- Du wirst schalten! und wenns nur dritter und fünfter ist!
    und überleg Dir vielleicht ein gemütliches "Standgas" z.B. 12V zum Rangieren und zum vermeiden extremer Ströme beim Anfahren (wenn die Motorregelung das zulässt)
    Ich hab da keine praktische Erfahrung,
    aber mir lässt das einfach keine Ruhe.
    Ich mache grad interessante Experimente mit
    Dynastartanlagen etc und versuche erfolgreich, sie über die Erregerwicklung zu regeln.(nur ein paar Ampere)
    soll auch wenn überhaupt nur ein kleines Zweirad dabei rauskommen.aber mit nicht allzu gewöhnungsbedürftigem Fahrverhalten.
    Wenn Du Dir sicher bist,nachher problemlos ohne Kupplung auszukommen, dann vergiss einfach
    diese Warnung, aber mir ist jetz einfach wohler!
    Also: Ich hab Dich somit gewarnt! Jammere später nicht!
    MfG Franz

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Franz,
    danke für den Warnhinweis :) Es wird nachher weiterhin möglich sein, die Gänge zu schalten, allerdings wird das im laufenden Betrieb ein bisschen fummelig.
    Mein erstes E-Fahrzeug hatte eine feste Übersetzung, sozusagen ein Gang.
    Mit dem sind wir aus dm Stand bis knapp über 90km/h gefahren, was mir für den Beetle schon reichen würde. Ich vermute, dass der 3. oder 4. Gang unser "Hauptgang" wird.

    AntwortenLöschen
  5. Schalten geht ganz leicht, auch ohne Kupplung. Die Drehzahl des E-Motors ist ja zwangsweiße die selbe wie die der welle im Getriebe. Nicht wie beim Benziner. Ergo gehen die Gänge rein.

    AntwortenLöschen
  6. @ Rüdiger:
    Wo liegt denn der Unterschied zwischen E- und Otto-Antrieb in Bezug auf die Getriebehauptwelle?
    Die Schalterei wird ohne Kupplung auf jeden Fall hakelig.. warum sollte es beim E-Motor anders sein?
    Die Synchronisation der Gänge erfolgt über Schleifringe oder Synchronisationsringe, die sich an die entsprechende Drehzahl der radseitigen Antriebswelle anpassen.
    Das funktioniert aber nur, wenn der Antrieb für diese Zeit abgekuppelt wird.
    Wenn man ohne den Kraftschluss zum Motor zu unterbrechen schalten will, muss man die Motordrehzahl so anpassen, dass sie dem Drehzahlniveau des gewünschten Ganges bei der grad herrschenden Geschwindigkeit des Fahrzeuges entspricht.
    Nur dann "flutscht" der Gang rein. Sonst gibt es die typischen Rattertöne. Man Synchronisiert praktisch per Gasfuß - wie zu Großvaters Zeiten.

    Bleibt die Frage, ob Schalten überhaupt sinnvoll ist...
    Wenn der Motor auch bei kleiner Spannung/Drehzahl ein sehr großes Drehmoment hat, dann braucht man nur einen Gang.
    Bei alten US-Autos findet man deshalb öfter mal Automatikgetriebe mit nur zwei Gängen.

    AntwortenLöschen
  7. Also, wenn man gar nicht schalten will, dann müsste man ja gleich so konsequent sein, und das Getriebe durch ein passendes Differential
    (z.B. Syncro oder BMW 3er....) ersetzen falls die Übersetzung stimmt und noch etliche Kilos sparen

    mfG Franz

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm.......
    Eigentlich wollte ich nicht nur sagen,dass
    Schalten ohne Kupplung ein Problem ist,sondern
    auch, dass es nicht ohne mehrere Gänge (und zwar leicht schaltbar) geht, wenn man ordentlich, flott und sparsam unterwegs sein will.
    Das Problem ist die Stromstärke und der Wirkungsgrad des ganzen Antriebs.Die Reichweite ist schon gering genug,da kann man nichts verschenken.Den Akku interessiert nur, wieviele
    Ampere fliessen.Solche Reihenschlussmotore haben ein riesen Drehmoment- klar! aber sie haben im untertourigen Bereich einen miserablen Wirkungsgrad, und die Stromaufnahme
    steigt ins unermessliche.Drehzahlen so in der Gegend von etwa 3000 sind ideal (je nach Motor)
    Für die gleiche Leistung bei halber Drehzahl brauchts das doppelte Drehmoment, und ich wage zu behaupten, dass der Motor dann aber mindestens das dreifache an Strom=Energie aufnimmt!
    Der Motor muss möglichst immer in einem Bereich laufen, wo seine Stromaufnahme möglichst gering ist, also lieber etwas zu hochtourig als zu langsam.(ganz im Gegensatz zu Benzinern)Die Motorregelung kann den Strom nur takten um zu regeln.Je höher der Strom um so mehr Verluste!Ob da jetzt im vorhandenen Platz im Getriebe eine Kupplung mitrotiert oder nicht, das macht im Verbrauch kaum was aus,auch nicht beim Beschleunigen
    aber ob der Motor im richtigen Drehzahlbereich läuft oder nicht, das kostet mindestens 25% an Wirkungsgrad.Darum gehts doch!
    ...und darum ob man 80 oder 100km Reichweite schafft...und wenn man beim Ampelsprint mal die Reifen rauchen lassen kann ists zwar nicht energiesparend, .... Spass machts trotzdem!
    nichts für ungut,
    aber das musste mal so gesagt werden.

    mfG Franz

    AntwortenLöschen
  9. Danke Franz, ich werde nachher auf jeden Fall berichten, ob ich Mist gebaut habe :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    warum bestellst du nicht direkt bei thundersky
    das dauert dann ca 4-6 Wochen

    AntwortenLöschen
  11. Zum einen möchte ich keine ThunderSky sondern SkyEnergy Zellen, und zum anderen ist der Preis in Amerika ein bis dahin besserer.
    6 Wochen noch, dann sind die Akkus (hoffentlich) bei uns.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    Wie soll dein Beetle rückwärts fahren ohne Gangschaltung?

    AntwortenLöschen
  13. Du hast zwei Möglichkeiten. Zum einen nutzt Du den vorhandenen Rückwärtsgang, zum anderen könntest Du über ein "reverse-contactor" ein sozusagen "Umkehrschütz" die Polung des E-Motors tauschen. Somit läuft er rückwärts.

    AntwortenLöschen
  14. Schalten kann man auch ohne physikalische Kupplung, wenn man mit dem Kupplungspedal den Motor lastfrei schaltet. Die Motormasse ist viel geringer als beim Verbrenner, insofern können die Synchronringe das leisten. Man schaltet ja auch deutlich weniger als beim Verbrenner.

    Aufpassen müst Ihr beim Gleichstrommotor mit dem Drehmoment. Reihenschlußmotoren haben oft mehr Moment als die Verbrenner und man ruiniert sich das Getriebe (schon erlebt).

    Frohes Basteln + tolles Projekt!
    Ralf Wagner

    AntwortenLöschen
  15. Da ich ja keine Kupplung habe , kann ich euch sagen wie das ist.
    Schalten ist kein Problem, wenn du es gemütlich und langsam machst.
    Im Gegensatz zum Benziener unterscheidet sich das schon, weil es ja eine direkte Verbindung gibt. Deswegen rattert auch nichts !!
    Schalten ist also problemlos möglich.
    Schnelles schalten geht nicht, wie mein 0-100 Test eindrucksvoll zeigt.

    Ja, man kann im 3ten Gang in der Stadt Fahren ohne zu schalten.
    Aber die wirkliche Kraft ist in den ersten 2000 rpm, dann ist die Beschleunigung nahezu weg.

    Das heißt, wenn ihr die Möglichkeit habt, lasst die Kupplung drin !!!
    Mir fehlte der Platz, leider...

    AntwortenLöschen
  16. Es ist halt so, wies ist.....
    Sicher geht es ohne Kupplung,
    aber nur weil ich mein auto auch im dritten Gang anfahren kann bau ich nicht meinen ersten Gang aus um Gewicht zu sparen.
    Normalerweise ist doch alles da, was man braucht. Wenn man dann den "Motorcoupler"
    so baut wie die Schwungscheibe vorher aussah bzw die Abgedrehte Schwungscheibe an den Motor
    flanscht, dann ist das auch kein Mehraufwand.
    Der Komfort einer vorhandenen Kupplung wäre mir
    auf alle Fälle mehr wert, als das bisschen reduzierte Masse,was vorallem deshalb keine Vorteile bringt weil man gerade dann wenns nötig wäre doch nicht den Gang wechselt
    weils zu schlecht geht.Man kann das Ganze durchaus ziemlich dünnwandig = leicht gestalten
    da wird nichts warm. man braucht die Kupplung ja nicht zum anfahren.Nur zum Schalten
    Ein Hersteller muss da anders denken, der muss sparen!also lässt er nicht nur die Kupplung sondern gleich das ganze Getriebe weg.
    Geht schliesslich auch! macht aber weniger Spass! und irgendwo bei 100Kmh ist schluss.
    mfG
    Franz (bekennender "Kupplungdrinlasser")
    P.S. und noch ein Aspekt:
    Wenn Halbleiter durchbrennen werden sie
    in der Regel leitend! Aktuelle Controller scheinen da zwar kein Problem zu haben, aber
    ich glaube,dass ich im Notfall eher die Kupplung treten würde als die Zündung auszuschalten, wenn mir der Motor "durchgeht"

    AntwortenLöschen

Vielen Dank.